Universal Music Group legt starkes Börsendebüt in Amsterdam hin

·Lesedauer: 1 Min.
Universal Music glänzt bei Börsendebüt (AFP/VALERIE MACON)

Die Universal Music Group (UMG) mit Stars wie den Beatles und Rihanna hat bei ihrem Gang aufs Parkett in Amsterdam ein glänzendes Börsendebüt hingelegt. Der Aktienkurs stieg am Dienstagvormittag auf rund 25 Euro, was den Wert der Gruppe auf mehr als 44 Milliarden Euro anschwellen ließ. Der Ausgabepreis lag bei 18,50 Euro, was die UMG mit rund 33,5 Milliarden Euro bewertet hatte.

Universal Music mit Sitz im kalifornischen Santa Monica gehört neben Sony und Warner zu den Großen im weltweiten Musikgeschäft. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 7,4 Milliarden Euro.

Der französische Medienkonzern Vivendi hatte im Februar angekündigt, 60 Prozent der UMG-Aktien an die Börse zu bringen. Die Vivendi-Gruppe des französischen Geschäftsmanns Vincent Bolloré hat zudem 20 Prozent an Universal an die chinesische Tencent-Gruppe verkauft und zehn Prozent an den US-Investor Bill Ackman. Die Vivendi-Aktien gaben am Dienstag in Paris deutlich nach und verloren zeitweilig mehr als 15 Prozent.

Universal Music hatte wie seine Konkurrenten Sony und Warner lange Zeit mit Musikpiraterie zu kämpfen, zuletzt waren die Gewinne - angetrieben vom Streaming-Boom - aber wieder gestiegen. Analysten halten die Branche deshalb teils für unterbewertet. Nach Angaben des Magazins "Music Business Weekly" hält etwa die Investmentbank JPMorgan Cazenove eine Bewertung von UMG von rund 55 Milliarden Euro für möglich.

Zu den Künstlerinnen und Künstlern, an deren Liedern Universal Music die Rechte hält, gehören Stars wie Lady Gaga, Kanye West oder Metallica. Im vergangenen Dezember kaufte Universal Music in einem spektakulären Deal, der als einer der größten der Musikgeschichte gilt, zudem für geschätzt rund 300 Millionen Dollar alle Rechte für die Songs von Bob Dylan.

jm/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.