Uniper SE: Kraftwerk Staudinger 5 steht künftig in den Sommermonaten still


DGAP-Media / 20.10.2017 / 12:03

  • Uniper zeigt vorläufige Stilllegung beim Netzbetreiber an
  • Betrieb vor allem in den Sommermonaten nicht mehr wirtschaftlich

Uniper hat heute gegenüber dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT und der Bundesnetzagentur die vorläufige Stilllegung des Steinkohlekraftwerks Staudinger 5 in den Sommermonaten der kommenden drei Jahre angezeigt. Das Kraftwerk bei Hanau mit einer Leistung von 510 Megawatt wird ab dem nächsten Jahr und bis 2020 jeweils in den Monaten Juni bis August stillstehen. Dadurch spart Uniper jährlich Kosten im hohen einstelligen Millionen-Euro-Bereich. Konkret werden die Ausgaben für Personal, Betriebsbereitschaft, Wartung und Instandhaltung gesenkt.

Uniper-Vorstand Eckhardt Rümmler (Chief Operating Officer): "Ohne diese Maßnahme müssten wir Block 5 des Kraftwerks Staudinger 5 vollständig schließen. Das wollten wir verhindern. Die wirtschaftliche Situation des Kraftwerks ist generell schwierig, aber insbesondere in den Sommermonaten ist es kaum noch möglich, ausreichende Erlöse zu erwirtschaften."

Die Anzeige der geplanten vorläufigen Stilllegungen gemäß Energiewirtschaftsgesetz und Netzreserveverordnung bezieht sich auf die folgenden Zeiträume:
 

- am 1. Juni 2018, 00:00 Uhr bis 31. August 2018 24:00 Uhr,

- am 1. Juni 2019, 00:00 Uhr bis 31. August 2019 24:00 Uhr, sowie

- am 1. Juni 2020, 00:00 Uhr bis 31. August 2020 24:00 Uhr
 

TenneT muss nun innerhalb von vier Wochen prüfen, ob Staudinger 5 für das Stromnetz "systemrelevant" ist. Die Fernwärmeversorgung ist von der Anzeige nicht betroffen und während der Stillstandmonate sichergestellt.

Das Kraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg ist das größte konventionelle Kraftwerk in Hessen. Der mit Steinkohle befeuerte Block 5 (510 Megawatt Nettoleistung) wurde 1992 in Betrieb genommen und produziert überwiegend Strom im Mittellastbereich für den Strommarkt. Block 4 (1977, 622 Megawatt Nettoleistung) ist ein Gaskraftwerk und wird durch den Netzbetreiber TenneT als Reservekapazität und zur Stabilisierung des Stromnetzes eingesetzt. Die Betriebsbereitschaft von Block 4 ist durch die angekündigte Maßnahme nicht beeinträchtigt.

Die am Standort Staudinger insgesamt erzeugte Menge Strom reicht aus, um rund eine Million Menschen zu versorgen. Außerdem erzeugt das Kraftwerk Fernwärme für rund 19.000 Haushalte in Großkrotzenburg und Hanau. Die Blöcke 1-3 wurden bereits in den Jahren 2012 und 2013 stillgelegt.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Georg Oppermann
T +49 2 11-45 79-55 32
M +49 1 78-4 39 48 47

georg.oppermann@uniper.energy
 

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Uniper SE und anderen derzeit für diese verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die Uniper SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: Uniper SE
Schlagwort(e): Energie

20.10.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Uniper SE
E.ON-Platz 1
40479 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 211 73275 0
Fax: +49 211 4579 5 01
E-Mail: info@uniper.energy
Internet: www.uniper.energy
ISIN: DE000UNSE018
WKN: UNSE01
Indizes: MDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP-Media


show this