Unionsabgeordnete fordern mehr Tempo bei Wasserstoffstrategie

BERLIN (dpa-AFX) - Eine Gruppe von Unionsabgeordneten hat die Bundesregierung zu mehr Dynamik und Tempo bei der geplanten Wasserstoffstrategie aufgefordert. "Wir brauchen zeitnah eine Entscheidung über die nationale Wasserstoffstrategie, damit der Markthochlauf für grünen Wasserstoff schnell gelingt", sagte die Klimabeauftragte der CDU/CSU-Fraktion, Anja Weisgerber (CSU), der Deutschen Presse-Agentur. Wasserstoff sei ein Schlüsselrohstoff, um Klimaziele zu erreichen. Die Technologie bietet auch enorme Chancen für die Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

In einem Positionspapier sprechen sich zwölf Unionsabgeordnete beim Aufbau einer "grünen" Wasserstoffproduktion für eine Partnerschaft mit afrikanischen Staaten aus. Das Papier lag der dpa vor. Darin heißt es weiter: "Für Deutschland ist heute schon klar: Wir werden unsere nationalen Klimaziele nicht allein durch den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien im eigenen Land erreichen - auch wenn dies von einzelnen Parteien im Deutschen Bundestag unentwegt propagiert wird."

Die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung ist bisher erst in Entwurfsfassungen bekannt. Wirtschafts-, Umwelt- und Forschungsministerium streiten darüber, welche Wasserstoff-Arten gefördert werden und wo sie eingesetzt werden sollen.

In dem Papier der Unionsabgeordneten heißt es, um "grünen" Wasserstoff zum Wegbereiter einer globalen Energiewende zu machen und de ambitionierten Klimaziele zu erreichen, brauche es mehr Dynamik und Tempo. "Die Bundesregierung muss ihre Wasserstoffstrategie endlich auf den Weg bringen, um ein klares Signal in die Welt auszusenden. Wir wollen eine führende Rolle bei der Entwicklung einer grünen Wasserstoffwirtschaft einnehmen."