Unions-Niederlage würde Mitte-Rechts in Europa schwächen: Kurz

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Eine Niederlage der Union bei den Bundestagswahlen wäre nach Ansicht des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz ein Schlag für die gesamte Europäische Volkspartei.

Most Read from Bloomberg

“Deutschland ist das größte Land - es würde die EVP schwächen”, wenn die CDU/CSU im Rennen um die Nachfolge von Angela Merkel nicht gewinnt, sagte Kurz am Mittwoch in einem Interview mit Bloomberg TV. Eine große Machtverschiebung auf dem gesamten Kontinent würde die Niederlage dennoch nicht auslösen, sagte er.

Kurz wäre der letzte westliche Regierungschef in der EVP, wenn der sozialdemokratische Spitzenkandidat Olaf Scholz sich am Sonntag gegen Armin Laschet durchsetzt und eine Regierung bildet. Das Machtvakuum könnte dem 35-Jährigen allerdings auch Chancen innerhalb der konservativen Parteienfamilie eröffnen.

“Als Christdemokrat hoffe ich, dass die CDU/CSU gewinnt, denn es ist uns wichtig, dass Deutschland wirtschaftsfreundlich bleibt, dass Deutschland wettbewerbsfähig bleibt”, sagte Kurz in New York, wo er an der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilnimmt. “Im Norden und Westen Europas ist die EVP nicht mehr so stark wie früher.”

Kurz plädierte erneut für eine Rückkehr zur Haushaltsdisziplin in der Europäischen Union und lehnte die Idee einer gemeinsamen Verschuldung der EU ab.

Seine Regierungskoalition mit den Grünen könne ein Vorbild für Deutschland sein, so Kurz. “Die funktioniert ganz gut und ich denke, sie bietet eine gute Chance, wettbewerbsfähig und wirtschaftlich erfolgreich zu sein und gleichzeitig die Umwelt zu schützen und den Klimawandel zu bekämpfen”, sagte er. “Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass es in Deutschland in Zukunft eine ähnliche Koalition geben wird.”

Überschrift des Artikels im Original:Austria’s Kurz Warns Center-Right Would Suffer With German Loss

(Wiederholung vom Vortag)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.