Union und SPD legen in Meinungsumfrage leicht zu

Merkel und Schulz während des TV-Duells

Im Zuge der Debatte über eine große Koalition legen Union und SPD einer Meinungsumfrage zufolge in der Wählergunst zu: Die CDU/CSU verbessert sich im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte und kommt auf 32 Prozent, wie es in dem von der "Bild"-Zeitung am Dienstag veröffentlichten "Insa-Meinungstrend" heißt. Die CDU/CSU bleibt damit aber hinter ihrem Ergebnis von 32,9 Prozent bei der Bundestagswahl vom 24. September zurück.

Die SPD gewinnt einen Punkt und kommt auf 22 Prozent. Sie erreicht damit mehr Zustimmung als bei der Bundestagswahl, bei der sie auf 20,5 Prozent gekommen war. Die Grünen, die am 24. September auf 8,9 Prozent erreicht hatten, halten ihr Umfrage-Ergebnis aus der Vorwoche von zehn Prozent.

FDP, AFD und Linke verlieren gegenüber der Vorwoche jeweils einen Punkt. Die Liberalen kommen auf zehn Prozent (Bundestagswahl: 10,7 Prozent). Den gleichen Wert erreicht die Linke, die bei der Bundestagswahl 9,2 Prozent erreicht hatte. Die AFD kommt auf 13 Prozent, sie hatte am 24. September 12,6 Prozent geschafft.

Insa-Chef Hermann Binkert sagte der "Bild"-Zeitung: "Die GroKo-Parteien erfahren, nachdem sich das Jamaika-Scheitern etwas gesetzt hat, wieder etwas mehr Zuspruch." Das Ergebnis von Neuwahlen entspräche aber weitgehend dem Bundestagswahlergebnis.