Union Berlin: Union kann sich auf Kruse verlassen

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Frage war dann wohl nicht zu vermeiden. Wegen der Form, in der sich Max Kruse derzeit befindet. Und wegen der Suche nach Typen, die der deutschen Nationalmannschaft aus ihrem Tief helfen könnten. Ob man sich denn Sorgen wegen einer möglichen Doppelbelastung machen müsse, sollte Bundestrainer Joachim Löw Kruse für die Nationalmannschaft wiederentdecken, wurde Urs Fischer, der Trainer des Berliner Fußball-Bundesligisten, gefragt.

Der Schweizer in Diensten der Köpenicker musste schmunzeln. „Wenn das so sein sollte, würde ich mich freuen. Wieso sollte da Sorge bestehen? Man soll nie nie sagen, aber ist auch schon eine lange Zeit weggewesen“, erklärte Fischer.

Allein Kruse wieder im DFB-Team, aus dem er wegen unprofessionellen Verhaltens einst von Löw selbst aussortiert worden war, offenbart, welchen Fußabdruck der 32-Jährige in nur wenigen Monaten bei Union hinterlassen hat. Beim 3:3 gegen Eintracht Frankfurt am Sonnabend leitete er den Führungstreffer durch Robert Andrich ein, traf anschließend selbst vom Elfmeterpunkt und sicherte mit einem Gewaltschuss der Marke „Tor des Monats“ noch einen Punkt.

Union Berlin geht ins Risiko

Union in der Saison 2020/21 – das ist vor allem Max Kruse. Und genau diese Tatsache birgt ein Risiko für die Köpenicker. Denn es war nicht das erste Mal, dass Kruse der entscheidende Mann bei Union gewesen ist. Gegen Freiburg (1:1), seinem ersten Einsatz über 90 Minuten, bereitete er den Ausgleich vor, in Hoffenheim (3:1) war er an allen drei Union-Treffer...

Lesen Sie hier weiter!