Unilever-Umsatz wächst wetterbedingt nicht so stark wie erwartet

dpa-AFX

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der Konsumgüterkonzern Unilever hat im dritten Quartal ein schwächeres organisches Wachstum verzeichnet als erwartet. So hemmten Regenwetter in Europa und die Hurrikane in den USA zum Beispiel die Nachfrage nach Eiscreme, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Der Umsatz aus eigener Kraft stieg daher lediglich um 2,6 Prozent, angetrieben durch ein Wachstum von rund sechs Prozent in den Schwellenländern. In den Industriestaaten sanken die Erlöse um 2,3 Prozent. Analysten hatten mit einem organischen Plus von 4 Prozent auf Konzernebene gerechnet. Die Aktie verlor zum Start mehr als 3 Prozent.

Insgesamt sank der Umsatz im Berichtszeitraum wegen des starken Euro um 1,6 Prozent auf 13,2 Milliarden Euro. Die negativen Währungseffekte belasteten dabei mit 5,1 Prozent. An seiner Jahresprognose hielt Unilever fest. Das Wachstum aus eigener Kraft soll 3 bis 5 Prozent erreichen.