Ungleiches WWE-Duo gleich wieder in Hochform

Martin Hoffmann
Kane (l.) und Daniel Bryan haben das "Team Hell No" nach fünf Jahren wieder aufleben lassen

Vor fünf Jahren entwickelte sich das ungleiche Duo aus Daniel Bryan und Kane zu einem der beliebtesten Tag Teams der WWE-Geschichte. Nun ist "Team Hell No" zurück - und gleich wieder in gewohnter Form.

Nachdem Kane Bryan vergangene Woche gegen die Bludgeon Brothers zu Hilfe kam, eröffneten die beiden diese Woche die TV-Show SmackDown Live, um über ihr schnell angesetztes Titelmatch gegen Harper und Rowan bei der Großveranstaltung Extreme Rules zu reden.

Kane hielt fest, dass er Bryan immer den Rücken freigehalten hätte - was Bryan so nicht ganz stehen lassen konnte. Es habe ja zwischendurch auch eine bittere Fehde gegeben. Kane habe ihn über attackiert (Kane: "Jeder will gewinnen") - und ja sogar versucht seine Ehefrau zu entführen (Kane: "Nur versucht").

Ganz wie früher gerieten Bryan und Kane in einen Streit und ein "Yes!"-"No!"-Duell, bis schließlich Jimmy und Jey Uso die beiden unterbrachen.


--

Lesen Sie auch:

- SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE
- Darum ließ Lashley WWE vor zehn Jahren sausen

--

Usos fordern Team Hell No

Die ehemaligen Tag Team Champions wunderten sich, warum Bryan und Kane einfach so ein Titelmatch erhalten haben, ohne es sich zu verdienen - worauf General Managerin Paige sich zu Wort meldete und den Usos die Chance gab, den Extreme-Rules-Kampf zu einem Triple-Threat-Match zu machen.

Die Usos müssten Bryan und Kane besiegen, dann würden sie dem Match hinzugefügt. Besagter Kampf war dann auch das Hauptmatch der Show - und stellte die Partnerschaft von Bryan und Kane gleich wieder auf die Probe.


Letztlich siegte Team Hell No, als Kane die heranfliegenden Usos mit dem Chokeslam-Ansatz abfing. Bryan schaltete Jimmy mit dem Running Knee aus, Kane Jey mit dem Chokeslam.

Die Siegesfeier von Team Hell No endete dann damit, dass die Bludgeon Brothers mit ihren Endzeit-Masken auf der Einmarsch-Rampe auftauchten und ihren feiernden Heruaforderern böse Blicke zuwarfen.

Die weiteren Highlights:

- Jeff Hardy sprach in der Nacht vor dem amerikanischen Nationalfeiertag eine weitere offene Herausforderung um seinen US Title aus. The Miz beantwortete sie und war kurz vor dem Titelgewinn - der Ringrichter erwischte ihn aber dabei, wie er beim Cover die Hebelwirkung illegal mit den Seilen zu verstärken versuchte. Hardy siegte dann mit dem Twist of Fate und der Swanton Bomb. Hardy wird bei Extreme Rules auf Shinsuke Nakamura treffen - der dann nach seiner Hundebiss-Verletzung wieder fit sein soll.


- The New Day wollte das patriotische Publikum mit einem Pancake-Esswettbewerb erfreuen. Die Gruppierung SAnitY mit dem deutschen Wrestler Alexander Wolfe aber hatte etwas gegen dieses Schauspiel. Sie attackierte The New Day - und ließ Xavier Woods am Ende nach einem Elbow Drop von SANitY-Anführer Eric Young durch einen Tisch krachen.


- Das geschlechterübergreifende Match zwischen Asuka und James Ellsworth - der Asuka bei Money in the Bank ihre Titelchance gegen Carmella gekostet hatte - endete schnell ohne klares Ergebnis. Ellsworth flüchtete nach Asukas Anfangsoffensive durchs Publikum, Asuka lief hinterher, beide wurden ausgezählt. Carmella ging dann auf Asuka los. Kommende Woche soll es ein Lumberjack Match zwischen Asuka und Ellsworth geben, in dem der Ring von anderen Wrestler(inne)n bewacht wird.


- WWE-Champion AJ Styles traf zwei Wochen vor seinem Extreme-Rules-Match gegen Rusev auf dessen Handlanger Aiden English. Er besiegte ihn klar mit dem Calf Crusher - worauf Rusev Styles hinterrücks angriff und in den Accolade-Griff nahm.


- Becky Lynch setzte ihre Siegesserie der vergangenen Wochen fort: Sie bezwang Peyton Royce mit dem Dis-Arm-Her-Griff.


Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live:

WWE United States Title Match: Jeff Hardy (c) besiegt The Miz
Asuka vs. James Ellsworth - Double Count Out
Non Title Match: AJ Styles besiegt Aiden English
Becky Lynch besiegt Peyton Royce
Team Hell No (Daniel Bryan & Kane) besiegen The Usos (Jimmy & Jey Uso)