Darum verbrachten Esel 4 Tage im Gefängnis

Acht Esel wurden im indischen Orai eingesperrt. (Symbolbild: ddp Images)

Eine Eselherde in Indien verbrachte vier Tage hinter Gittern. Der Grund: Sie sollen am Verschwinden teurer Pflanzen beteiligt gewesen sein.

Die zuständigen Polizeibeamten gaben während der Festnahme an, die Esel hätten zahlreiche Pflanzen im Wert von umgerechnet 800 Euro aufgefressen, die im Zuge eines Verschönerungsprogramms erst vor Kurzem auf dem Gefängnisgelände gepflanzt worden seien.


„Diese Esel hatten einige sehr teure Pflanzen zerstört, die unser Vorgesetzter für die Anpflanzung im Gefängnis arrangiert hatte und trotz Warnungen ließ der Besitzer seine Tiere hier frei, also sperrten wir die Esel ein“, zitiert die Nachrichtenagentur ANI den Gefängnisleiter R.K. Mishra.

Nachdem die tierischen Verbrecher dingfest gemacht worden waren, suchte ihr Besitzer, ein junger Mann namens Kamlesh, verzweifelt nach den Tieren – bis man ihm einen Hinweis gab. Trotz mehrfacher Bitten seinerseits, ließ man die Tiere zunächst im Gefängnis. Die Inhaftierung und der Verbleib der Tiere über den langen Zeitraum von vier Tagen sei als „Denkzettel“ für Kamlesh gemeint gewesen, so ein verantwortlicher Polizeibeamter zum Sender NDTV. Zu häufig hätten seine Huftiere trotz Ermahnungen bereits für Ärger gesorgt. Sie hätten vor allem mehrfach den Verkehr in der Region gestört.

Lesen Sie auch: Bedrohter Wildesel kehrt zurück

Laut dem Fernsehbeitrag händigte man ihm aber die Esel nicht ohne Weiteres aus. Der junge Mann musste daher zu einem besonderen Mittel greifen und bat einen örtlichen Politiker um Hilfe. Erst als Shakti Gahoi der Bharatiya Janata Party (BJP) ihn zu der Haftanstalt begleitete, konnte die Freilassung aller Esel erwirkt werden. Allerdings nur unter einer Bedingung: Kamlesh sollte der Polizei schriftlich versichern, seine Esel zukünftig nicht mehr frei herumlaufen zu lassen.

Im Video: Schönheitswettbewerb im Gefängnis