Unglück in Berlin: Tram-Unfall mit 27 Verletzten - Weiche stand falsch

Die beiden Trams waren in Prenzlauer Berg zusammengestoßen

Die Hinweise verdichten sich, dass eine Weichenfehlstellung Grund für den schweren Straßenbahnunfall mit 27 Verletzten am vergangenen Donnerstag in Prenzlauer Berg war. Wie berichtet, hätte die Straßenbahn planmäßig geradeaus fahren sollen, bog aber ab und stieß nahezu frontal mit einer entgegenkommenden Bahn zusammen. Warum die Weiche falsch stand, ist noch nicht abschließend geklärt. Offiziell gibt es zur Unfallursache noch keine Auskunft. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) verweisen auf die laufenden Ermittlungen der Polizei.

Wahrscheinlich waren die Schienen zuvor aber gereinigt und dadurch die Weichenstellung verändert worden. Nun werden auch Vorwürfe gegen den Fahrer laut. Denn der wäre verpflichtet gewesen, die Weichenstellung vor der Kreuzungsüberquerung zu überprüfen. Denn automatisch stellt sich die Weiche nach einer Reinigung nicht zurück.

Eigentlich werden Weichen heutzutage nicht mehr von den Fahrern der Bahn, sondern über ein Stellwerk gestellt. Die Freigabe der Strecke erfolgt dann per Signal. Der Fahrer muss allerdings vor der Überfahrt prüfen, ob die Weiche richtig gestellt ist, so ein BVG-Insider.

Fahrgastverband kritisiert veraltete Technik

Vom Fahrgastverband kommt allerdings Kritik an der Technik, die an dieser Kreuzung nicht auf dem neuen Stand sei. Unter Straßenbahnfahrern sei die Kreuzung Danziger Straße/ Ecke Prenzlauer Allee daher auch unbeliebt. "Die Ampel zeigt Grün, während das Weichen-Signal etwas anderes zeigt", sagt einer, der sich mit der Technik...

Lesen Sie hier weiter!