Ungewollte Pakete: Frau erhält Rücksendungen von Amazon-Kunden

Der Handels-Gigant Amazon garantiert ein 30-tägiges Rückgaberecht. Doch damit sind manchmal logistische Schwierigkeiten verbunden. (Symbolbild: AP Photo)

Bei einer 46-jährigen Berlinerin klingelt der Postbote mehr als zweimal: Ohne dass sie etwas bestellt hätte, bekommt sie ständig Pakete von Amazon. Kommentar des Handels-Riesen: Behalten Sie die Produkte oder werfen Sie sie weg.

Die Frau namens Andrea bekam schon mehr als 30 Pakete des Online-Versandhändlers. Grund für die Flut an Paketen sei laut Amazon ein Fehler im System. Die Berlinerin erklärte gegenüber „Bild.de“: „Die ganzen Sachen kommen von Amazons Rücksende-Zentrum in Bad Hersfeld. Es sind Dinge, die die Kunden eigentlich an die Firma zurückschicken wollten.“

Unter den Produkten waren bisher diverse Spielzeuge, Haushaltsgegenstände, eine Tätowiermaschine für Anfänger und sogar eine Penisverlängerung. Andrea wandte sich an Amazon, wollte wissen, was sie mit all den Paketen tun solle. Der Versandhändler antwortete, man habe bereits ein „Spezialistenteam“ mit dem Fall beauftragt, bis dahin könne sie „selbst entscheiden, ob Sie die Artikel behalten, spenden oder entsorgen möchte[n].“ Das tut sie auch: „Einiges schenke ich Freunden, kaputte Sachen schmeiße ich weg.“

Der Handels-Riese Amazon garantiert seinen Kunden bei Nichtgefallen ein Rückgaberecht von 30 Tagen. Nicht wenige Schnäppchenjäger bestellen die Ware deshalb mit einem schnellen Klick – und überlegen es sich dann wieder anders. Doch Vorsicht – bei zu vielen Rücksendungen kann ein Konto wegen Betrugsverdachts geschlossen werden.