Ungarn, Polen, Russland, Türkei? Demokratie siegt!

·Lesedauer: 2 Min.
Ungarn, Polen, Russland, Türkei? Demokratie siegt!
Ungarn, Polen, Russland, Türkei? Demokratie siegt!

Ich gucke auf die EM und freue mich rund um die Uhr.

Die Nationen, in denen seit Jahren Möchtegern- oder echte Diktatoren ein Powerplay gegen Demokratie, Menschenrechte und Meinungsfreiheit aufziehen, sind alle Letzter. Es ist, als wäre es ein Zeichen von oben.

  • Türkei: Platz 4 in Gruppe A.

  • Russland: Platz 4 in Gruppe B.

  • Polen: Platz 4 in Gruppe E.

  • Ungarn: Platz 4 in Gruppe F.

Ich weiß, die Spieler können nichts dafür – wollte ich gerade schreiben. Aber ein bisschen schweigsam sind sie doch für meinen Geschmack.

Verhalten der Ungarn ist schade

Nehmen wir die Ungarn, heute unsere Gegner. Präsident Viktor Orbán hat Justiz, Verfassungsgericht, kritische Medien, die Universitäten, die Bürokratie, Künstler und Intellektuelle quasi ausgeschaltet und das Wahlrecht zu seinen Gunsten geändert. Schwule werden in Ungarn per Gesetz mit Pädophilen gleichgesetzt. In Datenbanken der Regierung sollen künftig ihre Wohnadressen abgefragt werden können. (Überraschende Wende bei Orbán)

Von den ungarischen Spielern, auch denen aus der Bundesliga, habe ich dazu und zu "ihrem" Präsidenten bisher aber kaum Nennenswertes gehört. Auch dass hinter ihrem Tor rechtsradikale Fans stehen, die gelegentlich beim Hitlergruß erwischt werden und Gegner rassistisch beleidigen, wurde nicht sonderlich harsch kritisiert. Man hält sich stattdessen vornehm zurück. Will es sich nicht verscherzen. Das ist schade.

Als Deutschlands Torwart Manuel Neuer jetzt ein Zeichen setzte und mit Regenbogen-Kapitänsbinde spielte und der DFB beantragte, heute in einer regenbogenfarbenen Arena gegen Ungarn spielen zu dürfen, schaltete sich gleich der ungarische Außenminister ein. Péter Szijjártó wies darauf hin, die Deutschen wüssten ja aus ihrer Geschichte, wie schlecht es sei, Sport und Politik zu vermischen.

SNICKERS® Fan Talks Live: Deutschland - Ungarn, u.a. mit Weltmeister Roman Weidenfeller ab 20.45 Uhr im LIVESTREAM

Fußball ist in diesem Fall mehr als nur Sport

Das war vermutlich eine Anspielung auf die Olympischen Spiele 1936 in Berlin, die Adolf Hitler für Nazi-Propaganda nutzte. Auf diese Querverbindung muss man auch erst mal kommen. Für mich legt sie den Schluss nahe, Szijjártó halte Neuer für eine Art Schwulen-Hitler. Aber aus der Deckung einer sicheren Demokratie heraus (bitte jetzt keine Leserbriefe von Querdenkern!) lässt sich sowas natürlich einfach schreiben. Mir trotzdem egal.

Was sein muss, muss sein. Die vom homophoben, autoritären und anti-demokratischen Wladimir Putin regierten Russen sind jedenfalls schon raus aus der EM, Diktator Recep Tayyip Erdogans Türken ebenso (und Mesut Özil kann nicht mal was dafür). Die Polen, deren Regierung gerade versucht, sich die Justiz unter den Nagel zu reißen, könnten die nächsten sein. Ach ja, und heute natürlich Orbans Ungarn.

Selten passte "Demokratie siegt" besser als bei dieser EM. Fußball ist nur Sport? Diesmal nicht.

Alex Steudel ist freier Journalist und lebt in Hamburg. Er war Bayern- und Nationalmannschaftsreporter und Chefredakteur von Sport-Bild. Inzwischen widmet er sich in seiner Kolumne für SPORT1 aktuellen Themen aus der Welt des Fußballs.

Steudel-Kolumnen gibt es auch als Taschenbuch und eBook: Weitere Infos und Bestellmöglichkeit hier.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

Alle News & Infos zur EM 2021
Spielplan & Ergebnisse der EM 2021
EM-Liveticker
Tabelle & Gruppen der EM 2021
Alle Teams der EM 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.