Unfassbare Technologie: Künstliche Intelligenz soll Todeszeitpunkt vorhersagen

Die neue Errungenschaft soll einen Durchbruch in der Palliativpflege mit sich bringen. (Bild: ddp images/Monkey Business 2/Sho)

Ein US-amerikanisches Wissenschaftlerteam entwickelte künstliche Intelligenz, die den Sterbezeitpunkt eines Menschen mit 90-prozentiger Trefferquote voraussagen kann.

Es klingt wie aus einem düsteren Science-Fiction-Film, könnte aber schon bald Realität werden. Wie unter anderem das Wissenschaftsmagazin „IEEE Spectrum“ berichtet, haben Wissenschaftler der Stanford University künstliche Intelligenz entwickelt, die den Todeszeitpunkt eines Menschen bemerkenswert akkurat voraussagen kann. Während dies im ersten Moment makaber klingen mag, hat diese Technologie jedoch einen großen Nutzen: So können sowohl Ärzte als auch Patienten planen und sich zum richtigen Zeitpunkt auf die Situation einstellen.

In ihrer Publikation „Improving Palliative Care with Deep Learning“ beschreibt das Wissenschaftlerteam die Vorteile dieser neuen technologischen Möglichkeiten. „Studien haben gezeigt, dass Ärzte dazu tendieren, überzogene Prognosen zu geben, kombiniert mit einer gewissen Trägheit. In der Behandlung resultiert das in eine Diskrepanz zwischen den Wünschen des Patienten und der tatsächlichen Pflege am Lebensende.“

Studien haben gezeigt, dass 80 Prozent aller US-Amerikaner ihre letzten Tage zu Hause verbringen wollen. 60 Prozent aber sterben in Krankenhäusern und werden in ihren letzten Tagen noch radikalen Behandlungen unterzogen, argumentieren die Wissenschaftler in ihrer Publikation. Oft passiert dies, weil Ärzte die Situation nicht richtig einschätzen und aufgrund von verzerrten Erwartungen die falschen Entscheidungen getroffen werden. Den Patienten ist ein geregelter Abschied oft so nicht mehr möglich – die neue Technologie soll eine realistische Prognose abgeben können und die Palliativmedizin revolutionieren.

Der Algorithmus, den die Wissenschaftler schufen, beruft sich auf Daten von rund zwei Millionen Patienten. Dadurch kann die künstliche Intelligenz Muster erkennen, die Ärzten bisher verborgen blieben. Besonders hoch ist die Trefferquote bei Patienten, die sich in Palliativpflege befinden und eine Lebenserwartung von unter 12 Monaten haben: Bei ihnen waren die Schätzungen zu 90 Prozent akkurat.