Unfassbare Siegesserie gerissen

Unfassbare Siegesserie gerissen
Unfassbare Siegesserie gerissen

Adam Peaty ist einer der großen Superstars im Schwimmen.

Seit seinem Einstieg in den Profibereich 2014 schwimmt der Brite von Sieg zu Sieg. Bei den Commonwealth Games ist seine beeindruckende Serie nun aber zu Ende gegangen.

Über 100 m Brust landete der 27-Jährige am Sonntag nur auf dem vierten Rang. Damit endet auch seine Fabelserie, denn in seiner achtjährigen Profi-Karriere hatte er noch nie (!) ein Rennen über diese Distanz verloren. „Es war eine verheerende Nacht für mich“, erklärte er tags darauf in der englischen Zeitung The Guardian.

Die Vorbereitung auf das Event war für Peaty jedoch schwierig gewesen. Er brach sich im Mai den Fuß und verpasste so die Weltmeisterschaft in Budapest. „Ich war nur für vier Wochen im Wasser“, schilderte er die schwierigen Umstände seiner Vorbereitung. Trotzdem wollte der dreimalige Olympiasieger das Event im britischen Birmingham nicht auslassen.

Peaty wäre aber nicht Peaty, wenn er diesen Rückschlag nicht vergessen lassen hätte. So schwamm er über 50 Meter Brust die schnellste Zeit im Vorlauf und gewann sein Halbfinale souverän.

Am Dienstag will er sich dann den Titel holen, der ihm noch in seiner Sammlung fehlt. Bei seinen vorherigen zwei Versuchen wurde er vom Südafrikaner Cameron van der Burgh, der mittlerweile zurückgetreten ist, jeweils knapp geschlagen. „Treibt einen Löwen in die Ecke und er wird zubeißen. Ich bin jetzt in die Ecke gedrängt worden“, sagte ein kämpferischer Peaty.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.