Unerwartet persönliches Statement: Angela Merkel verrät ihr schönstes Erlebnis

Angela Merkel möchte am 24. September erneut Bundeskanzlerin werden. (Bild: AP Photo)

Kinder fragen, die Kanzlerin antwortet: Bei einem Wahlkampfauftritt der besonderen Art beantwortete Angela Merkel politische, aber auch sehr persönliche Fragen. Eine Antwort fand dabei besonders viel Beachtung.

Einer Pressekonferenz wie dieser hatte auch Angela Merkel sich noch nicht gestellt. Erstmalig fand am Sonntagnachmittag, genau eine Woche vor der Bundestagswahl, die “Kinderpressekonferenz” statt. Die Kanzlerin beantwortete dabei die Fragen einer Gruppe von Kindern. Und weder heiklen politischen, noch sehr persönlichen Fragen verweigerte sie die Antwort.

So wollte ein Kind wissen, was denn mit dem Erdöl sei. Wie viel davon noch da sei, fragte ein Junge. Angela Merkel erklärte, dass man plane, immer weniger Erdöl zu verbrauchen, damit man in 83 Jahren nur noch ganz wenig brauchen würde. Deswegen würde der Rohstoff auch ausreichen.

Ein anderes Kind bat die CDU-Politikerin, ihr Leben in vier Worten zu beschreiben. Angela Merkel antwortete schlagfertig und nicht, ohne selbst ein wenig zu schmunzeln: “Essen, trinken, schlafen, Zähne putzen”.

Eine weitere Frage wurde dann privat. Was denn ihr schönstes Erlebnis gewesen sei? “Als ich meinen Mann kennenlernte”, sagte Angela Merkel.

Angela Merkel ist seit 1998 in zweiter Ehe mit Joachim Sauer verheiratet. Der Quantenchemiker und die studierte Physikerin lernten sich 1984 an der Akademie der Wissenschaften in der DDR kennen. Kinder haben sie keine.

Angela Merkel und ihr Ehemann Joachim Sauer sind seit 1998 verheiratet. (Bild: AP Photo)

Dennoch ging Angela Merkel auch mit ihrem jungen Publikum souverän um, ermahnte es bei der Kinderpressekonferenz auch einmal, doch “ein bisschen leiser” zu sein. Andere Fragen, denen sie sich stellen musste, behandelten zum Beispiel die Flüchtlingspolitik, das Verhältnis zu Donald Trump und ihr Lieblingsessen (“Spaghetti Bolognese”).

Sehen Sie auch: Bundestagswahl – das sagen die europäischen Nachbarn