"Unbehagen": Koblenz begründet seinen Verzicht auf Spiel gegen Chinas U20

SID
"Unbehagen": Koblenz begründet seinen Verzicht auf Spiel gegen Chinas U20

Fußball-Regionalligist TuS Koblenz hat seine Ablehnung des Freundschaftsspiels gegen die chinesische U20-Nationalmannschaft mit einem "fehlenden sportlichen Mehrwert" und "Unbehagen hinsichtlich der politischen Situation" im Reich der Mitte begründet. Das teilte der Verein, der ebenso wie Waldhof Mannheim und die Stuttgarter Kickers auf den "China-Plan" des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verzichtet, am Freitag mit.
"Wesentlicher Entscheidungsgrund war, dass kein wirkliches Konzept hinter dem Projekt und auch kein sportlicher Mehrwert für die teilnehmenden Vereine erkennbar waren. Auch konnte keine Einschätzung abgegeben werden, welchen sportlichen Leistungsstand die chinesische Mannschaft aufweisen wird", hieß es in der Pressemitteilung der Koblenzer.
Zudem war das Unbehagen "nicht nur bei Teilen der Fans, sondern auch im weiteren Umfeld deutlich spürbar". Vereinspräsident Arnd Gelhard stellte sich in diesem Zusammenhang auch die Frage, "wo die Kommerzialisierung des Fußballs seine Grenzen hat".
16 von 19 Regionalligisten hatten grünes Licht für die Kooperation mit Chinas U20 gegeben. Ab der Rückrunde tragen diese Klubs freiwillig je ein Testspiel gegen die Gäste aus Fernost aus, die sich so auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten wollen. Jeweils 15.000 Euro sollen die Vereine der Regionalliga Südwest dafür erhalten.