UN-Untergeneralsekretär zu Gesprächen in Nordkorea eingetroffen

Begrüßung Feltmans (r.) am Flughafen Pjöngjang

Vor dem Hintergrund der steigenden Spannungen um Nordkorea ist erstmals seit sieben Jahren ein ranghoher UN-Vertreter in das Land gereist. UN-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman traf am Dienstag in Pjöngjang ein, wo er von einem Vertreter des nordkoreanischen Außenministeriums begrüßt wurde. Feltman ist in der UNO für politische Angelegenheiten zuständig. Zuletzt war im Jahr 2010 ein UN-Vertreter seines Ranges in Nordkorea.

UN-Sprecher Stéphane Dujarric hatte am Vortag angekündigt, Feltman wolle mit Mitgliedern der nordkoreanischen Führung über "Themen von gemeinsamem Interesse und Sorge" sprechen. Ob Feltman auch Machthaber Kim Jong Un treffen wird, konnte der Sprecher nicht sagen. Der Besuch geht Dujarric zufolge auf eine Einladung zurück, die Pjöngjang dem UN-Generalsekretariat im September bei der jährlichen Vollversammlung überbrachte.

Nach Nordkoreas jüngstem Raketentest war der UN-Sicherheitsrat in der vergangenen Woche zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengetreten, ohne verschärfte Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang zu beschließen. Nordkorea hatte am Mittwoch eine Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 getestet. Das gesamte US-Festland liege nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen, teilte Pjöngjang anschließend mit.

Nordkoreas Atomwaffen- und Raketentests sorgen international für große Sorge. US-Präsident Donald Trump kündigte neue "bedeutende" Sanktionen gegen das Land an.

Den rotierenden Vorsitz im UN-Sicherheitsrat hat im Dezember Japan inne. In seinem Arbeitsprogramm hat Tokio für den 15. Dezember eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats auf Ministerebene zum Thema Nordkorea und dessen Rüstungsprogramme vorgesehen. Nordkoreanische Raketen hatten im Sommer mehrfach japanisches Gebiet überflogen.