UN-Tribunal: Verurteilter Ex-Kommandant schluckt offenbar Gift und stirbt

Mit seiner Aktion wollte Slobodan Praljak, Offizier während des Bosnienkrieges, gegen den Richterspruch protestieren: Er schluckte eine Flüssigkeit, die nach Angaben seiner Anwältin Gift war. Jetzt ist er kroatischen Medienberichten zufolge tot.

Was der Mann genau eingenommen hatte und wie das Fläschchen mit der Flüssigkeit in den Gerichtssaal kommen konnte, war zunächst unklar. Richter Carmel Agius sagte, die niederländischen Behörden hätten Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen

Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien in Den Haag hatte die Urteilsverkündung gegen sechs ehemalige bosnisch-kroatische Anführer unterbrochen. Während des Bosnienkrieges (1992-1995) war Praljak Militärchef der bosnischen Kroaten gewesen.

Die Verlesung war das Ende eines Berufungsverfahrens gegen Praljak und den ehemaligen politischen Anführer der bosnischen Kroaten, Jadranko Prilitisch sowie vier weitere Offiziere. 

Sie waren 2013 wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs 1992 bis 1995 zu Gefängnisstrafen zwischen zehn und 25 Jahren verurteilt worden. In der Verlesung heute bestätigte der Richter einige der Urteile.

Das Verfahren ist das letzte des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien - das Gericht stellt nach 24 Jahren zum 31. Dezember seine Arbeit ein. Es verurteilte Täter, die für Kriegsverbrechen während der Balkan-Kriege in den 1990er Jahren politisch und militärisch Verantwortung tragen. 

Das Tribunal war das erste internationale Gericht für Urteile wegen Kriegsverbrechen in Europa nach 1945. Insgesamt wurden nach fast 11.000 Prozesstagen von den 161 Angeklagten 84 in Den Haag verurteilt.

Bemerkung: Nach dem Tod von Kriegsverbrecher Slobodan Praljak hat Euronews das Video entfernt, das zeigt, wie er im UN-Gericht vor laufenden Kameras Gift schluckt.