UN-Sicherheitsrat berät in Dringlichkeitssitzung über Proteste im Iran

Haley im Dezember im UN-Sicherheitsrat

Der UN-Sicherheitsrat hat sich am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung mit den Protesten im Iran befasst. Dabei richtete die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, eine eindringliche Warnung an die Führung in Teheran: "Das iranische Regime ist jetzt vorgewarnt: Die Welt wird darauf schauen, was Sie tun." Die USA hatten die Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats zu den regierungskritischen Protesten im Iran beantragt.

Vor seiner öffentlichen Sitzung kam das wichtigste UN-Gremium zunächst auf Antrag Russlands hinter verschlossenen Türen zusammen. Moskau wirft Washington eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Iran vor und argumentiert, der Sicherheitsrat habe sich nicht mit den Protesten in dem Land zu befassen. Der russische Vertreter versuchte letztlich aber nicht, die öffentliche Sitzung des Sicherheitsrats zu verhindern.

Die Proteste im Iran hatten am 28. Dezember in der Stadt Maschhad begonnen und sich binnen Tagen auf das ganze Land ausgeweitet. Bei gewaltsamen Zusammenstößen mit Sicherheitskräften wurden 21 Menschen getötet, bevor die Proteste am Dienstag abflauten. Die iranische Führung mobilisiert seit Mittwoch ihre eigenen Anhänger zu Großkundgebungen.