UN-Generalsekretär fordert "Neustart" der Welt nach Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.
UN-Generalsekretär Guterres

UN-Generalsekretär António Guterres hat nach einem Jahr der "Tragödien und Gefahren" einen "Neustart" der Welt für das 21. Jahrhundert gefordert. Mit der Computer-Metapher bezog sich Guterres auf die Corona-Pandemie und ihre globalen Folgen. "Im Jahr 2021 müssen wir einen Gang höher schalten und wieder auf Kurs kommen", sagte er in einer Rede vor der UN-Vollversammlung.

"Wir können vom 'annus horribilis' zum 'annus possibilitatis', dem Jahr der Chancen und der Hoffnung, übergehen", sagte Guterres. Dazu sei es notwendig, Themen wie die öffentliche Gesundheit oder den Umweltschutz neu zu denken. Er forderte in diesem Zusammenhang einen "inklusiveren Multilateralismus", an dem junge Menschen vollständig beteiligt werden müssten. "Es ist möglich, die Welt aufzubauen, die wir wollen", betonte der UN-Generalsekretär.

Die Staatengemeinschaft müsse "vom Tod zur Gesundheit, von der Katastrophe zum Wiederaufbau, von der Verzweiflung zur Hoffnung, von der Stagnation zur Transformation" übergehen, fügte Guterres mit Blick auf die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hinzu.

Der 71-jährige Guterres ist seit 2017 im Amt und wird voraussichtlich für eine zweite Amtszeit als UN-Generalsekretär kandidieren.

gap/isd