UN-Biodiversitätsgipfel soll im Oktober nachgeholt werden

·Lesedauer: 1 Min.
Königspinguine (re.) in Chile

Der wegen der Corona-Pandemie verschobene UN-Gipfel zur Artenvielfalt soll im Oktober in der chinesischen Stadt Kunming nachgeholt werden. Das ursprünglich für Oktober 2020 geplante, als COP15 bezeichnete Treffen finde vom 11. bis zum 24. Oktober statt, teilte die UNO am Freitag mit. Dabei sollen ein Rahmen zum Schutz der Biodiversität und zur Verlangsamung des katastrophalen Artensterbens für das kommende Jahrzehnt sowie langfristige Ziele bis 2050 vereinbart werden.

Die Chefin des UN-Sekretariats für das Übereinkommen über die biologische Vielfalt, Elizabeth Maruma Mrema, erklärte, die Organisatoren täten alles, damit die COP15 wie geplant stattfinden könne. Gleichzeitig müssten sie "die Sicherheit aller Teilnehmer im Kontext der Corona-Pandemie sicherstellen". Ein Vorbereitungstreffen ist für August geplant, der Ort dafür wurde noch nicht festgelegt. Nach ursprünglicher Planung sollte es in Kolumbien stattfinden.

Seit 1970 ist der weltweite Bestand an Vögeln und Fischen laut einer Untersuchung der Umweltorganisation WWF um fast 70 Prozent zurückgegangen. Im September teilte die UNO mit, dass die Mitgliedsstaaten jedes der 20 Zehnjahresziele verfehlt hätten, die sie sich 2010 selbst gesetzt hatten, um das Artensterben aufzuhalten.

Kurz nach dem UN-Biodiversitätsgipfel findet im schottischen Glasgow die UN-Klimakonferenz statt. Nachdem sie ebenfalls wegen der Corona-Pandemie verschoben worden war, soll sie vom 1. bis 12. November nachgeholt werden. Im November steht ein UN-Gipfel zur Desertifikation an.

yb/cp