UN-Bericht: 87 Prozent von weltweiten Agrar-Subventionen schädlich

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/ROM (dpa-AFX) - 87 Prozent der weltweiten Subventionen in die Landwirtschaft sind laut einer UN-Studie wettbewerbsverzerrend und schaden der Umwelt sowie kleinen Unternehmern. Deshalb fordern unter anderem die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) sowie das Entwicklungsprogramm (UNDP) der Vereinten Nationen eine drastische Umverteilung der Agrar-Hilfen.

Insgesamt werden aktuell den Angaben zufolge 540 Milliarden US-Dollar (etwa 457 Mrd Euro) pro Jahr als Hilfen an die Landwirtschaft gegeben; 470 Milliarden Dollar (knapp 400 Mrd Euro) davon sollten anders und nachhaltig genutzt werden, wird in dem am Dienstag veröffentlichen Bericht vorgerechnet.

Diese Studie sei "ein Weckruf für Regierungen der Welt", sagte FAO-Generaldirektor Qu Dongyu. Die Chefin des UN-Umweltprogramms (UNEP), Inger Andersen, ermahnte die Staaten, die Chance zu nutzen, "die Landwirtschaft zu einem Haupttreiber für das menschliche Wohlergehen und einer Lösung für die Bedrohungen durch den Klimawandel, den Naturverlust und die Umweltverschmutzung zu machen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.