Umzug: 800 Kartons voller Schulleben

Die Schule Kunterbunt muss Bocklemünd verlassen - Eine neue Bleibe in Vogelsang

Bocklemünd/Vogelsang. Noch gut eine Woche dauern die Schulferien. Für die Kinder aus der Gemeinschafts-Grundschule Kunterbunt wird ab Mittwoch, 30. August, alles anders. Um 7.35 Uhr ist es soweit: Füchse, Elefanten und Raben sowie ein Teil Pinguine nehmen den roten Bus. Die restlichen Pinguine, Enten, Bären und Findus steigen in den gelben Bus. Fünf Minuten später folgt ihnen der blaue Bus mit Eisbären, Tigern und Dinos. Die Fahrt geht von Bocklemünd nach Vogelsang. Am Nachmittag geht es wieder zurück.

Die Tiernamen bezeichnen die Klassen der "Gemeinschaftsgrundschule Kunterbunt - Gemeinsam lernen im Zentrum".

Für viele Jahre wird der Schulweg für die Schülerinnen und Schüler so aussehen. Bis zum Beginn der Sommerferien war die Schule unter der Adresse Görlinger-Zentrum 45 zu finden - mehr als 50 Jahre lang. Die meisten Kinder konnten zu Fuß in die Schule gehen. Das ist vorbei. Künftig werden sie am Kolkrabenweg 8 in Vogelsang unterrichtet. Vermutlich werden mindestens zwei "Generationen" Grundschüler im Nachbarstadtteil unterrichtet. Damit am 30. August der Unterricht im neuen Haus beginnen kann, ist die Schule nun umgezogen.

Dass Bocklemünd eine neue Gemeinschaftsgrundschule bekommen soll, ist Absicht aller. Doch konkrete Pläne gibt es noch nicht. Schulleiterin Uschi Brockerhoff schätzt, dass es sechs bis acht Jahre dauern wird, bis die Schule wieder zurückkehren kann. Wehmütig wird sie bei dem Gedanken, dass das alte Gebäude, in dem sie seit 1991 unterrichtet hat, abgebrochen werden soll. Andererseits sieht sie den Umzug als Chance, die Schule noch einmal neu zu denken und das Konzept zu überarbeiten. "Dazu haben wir das letzte Schuljahr sehr intensiv genutzt und wichtige Weiterentwicklungen vorgenommen. Vor allem durch eine neue Raumkonzeption und eine enge Verzahnung der Arbeit im Vor- und Nachmittag", sagt sie.

Die Schüler und Eltern wurden einbezogen. Die Reaktionen seien überwiegend positiv. "Die Schüler freuen sich sogar auf das neue Gebäude", sagt die Schulleiterin. Vor den Ferien sind einzelnen Klassen zur Besichtigung nach Vogelsang gefahren. Auch sie selbst freue sich auf ihr neues Büro. Es ist ein Eckraum, der mit zwei großen Fensterfronten einen Blick in die angrenzende Grünanlage bietet.

Solch ein Schulumzug ist keine Routineangelegenheit. "Auch nicht in Köln, wo etliche Schulen wegen dringender Sanierungen oder aus anderen Gründen ganz oder vorübergehend ausgelagert werden müssen", sagt Ulrike Heuer, Leiterin des Schulverwaltungsamtes. In Bocklemünd wurde der Umzug Monate lang vorbereitet. "Wir haben das Kollegium in Arbeitsgruppen eingeteilt", erklärt Schulleiterin Uschi Brockerhoff. Es gab die Möbelgruppe, die Buszubringergruppe und die Gruppe für neues Mobiliar.

Die logistische Aufgabe bestand darin, die Einrichtung aus den drei Schulgebäuden in Bocklemünd zunächst auf dem Papier in das Gebäude in Vogelsang zu verfrachten. Es galt Raumpläne und Inventarlisten zu erstellen und abzugleichen, nötigenfalls neue Lösungen zu finden. "Wir haben bald mehr Räume, dafür jedoch jeweils kleinere", erklärt Uschi Brockerhoff. So wurden zum Teil neue Bereiche geschaffen. Außerdem stehen noch nicht sämtliche Räume der ehemaligen Förderschule Lernen, die ihrerseits zur Wilhelm-Leyendecker-Schule nach Ehrenfeld gezogen ist, zur Verfügung. Noch nutzt auch die benachbarte Bertha-von-Suttner-Realschule einen Teil des Gebäudes am Kolkrabenweg, Die Realschule bekommt einen Neubau.

Von manchen Dingen wurde Abschied genommen. "Wir hatten einige Möbel, die schon fünf Jahrzehnte Schulgeschichte erlebt haben", sagt Uschi Brockerhoff. Diese Einrichtungsgegenstände wurden ebenso entsorgt wie einige Schülerkunstwerke, die über Jahre hinweg die Flure verschönert hatten. "Das wird für die Schüler eine der ersten Aufgaben im neuen Haus sein, Neues zu schaffen", sagt Konrektor Jan Hallensleben

Außer Möbelstücken wurde alles, was zur neuen Schuladresse transportiert werden musste, in 800 Kartons verpackt und beschriftet, damit es im neuen Schulhaus in den richtigen Raum kam. Mit 30 Mitarbeitern rückte die Umzugsfirma an. Die erledigten den Transport innerhalb von zwei Tagen.

Das Auspacken war dann wieder Aufgabe des Kollegiums. Die Lehrerinnen und Lehrer lernten somit bis zum Start des neuen Schuljahres die Klassenzimmer, Flure und Treppen des neuen Gebäudes schon bestens kennen.

www.schulekunterbunt.de

Schulneubau in Bocklemünd ist beabsichtigt

Hintergrund des Schulumzugs ist der Weiterbau der Stadtbahnlinie 3 in Bocklemünd. Die Streckenverlängerung führt unmittelbar am Schulgelände vorbei. Die Bauarbeiten wären bei laufendem Schulbetrieb schwer zumutbar gewesen. Außerdem hätte eines der Schulgebäude abgebrochen werden müssen.

Schulverwaltung und Schulleitung beschlossen daher die komplette Auslagerung in das Gebäude der früheren Förderschule in Vogelsang. Ein Neubau an der alten Adresse ist beabsichtigt aber zurzeit weder geplant noch finanziert. Er soll auch der benachbarten Max-Ernst-Gesamtschule weitere Räume bieten. (Rös)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta