Umweltministerin Schulze sieht Grünen-Forderung nach Prämie für private Lastenräder skeptisch – schon jetzt gebe es Geld vom Staat

·Lesedauer: 2 Min.
Radfahrer auf Lastenfahrraeder im Hofgarten in Muenchen.
Radfahrer auf Lastenfahrraeder im Hofgarten in Muenchen.

Umweltministerin Svenja Schulze reagiert skeptisch auf den Vorschlag der Grünen, dass der Bund künftig auch den Kauf privat genutzter Lastenräder mit einer Milliardensumme fördern soll. Der Bund fördere längst Lastenräder, und zwar für Freiberufler, Betriebe, Vereine oder Kommunen, sagte die SPD-Politikerin in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das bringt mehr für den Klimaschutz, denn im Gewerbe kann man Kleintransporter überflüssig machen, etwa bei der Paketzustellung." Den von der Regierung gewählten Fokus auf Gewerbe und Kommunen nannte Schulze "richtig, weil hier der Klimaschutzhebel am größten ist".

Schulze sagte, dass auch Privatleute von der bereits existierenden Prämie profitieren könnten. Denn gefördert würden auch Leihangebote für die private Nutzung, "damit jeder ausprobieren kann, ob sich ein Lastenrad für den Alltag lohnt". Erstattet werden nach dem aktuellen Modell 25 Prozent der Anschaffungskosten, bis maximal 2500 Euro pro Rad.

Zuvor hatte sich der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler in einem Zeitungsinterview für eine stärkere Förderung von Lastenfahrrädern ausgesprochen - eine Million Lastenräder sollten vom Bund mit jeweils 1000 Euro Zuschuss gefördert werden. Und anders als bisher sollten auch privat genutzte Lastenräder einbezogen werden. Auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hatte sich hinter den Vorschlag gestellt. Es solle keine "absolute Ungleichheit" geben zu der bestehenden Förderung von 6000 Euro für Elektroautos. Mit Lastenrädern könnten auch Menschen etwa ihre Einkäufe nach Hause bringen, die keinen Führerschein haben oder nicht Auto fahren wollten oder könnten.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hatte die Vorschläge auf Twitter als "abstrus und weltfremd" kritisiert. Er wandte ein, dass für viele Menschen im ländlichen Raum, gerade für Handwerker, dies eben nicht die perfekte Lösung sei.

Der frühere Linke-Chef Bernd Riexinger fragte dagegen, ebenfalls auf Twitter: "Wenn die Verkehrspolitik der CDU und FDP so ideologiefrei ist, warum sind dann Milliardensubventionen für Autos in Ordnung, aber beim Lastenrad gibt es eine Riesenempörung?"

dpa/lp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.