Umwelt-Staatssekretär begrüßt Klima-Zusammenarbeit von USA und China

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth begrüßt die neue Klima-Zusammenarbeit zwischen China und den Vereinigten Staaten. "Es ist eine gute Nachricht, dass die beiden größten Treibhausgasverursacher der Welt, China und die USA, beim Klimaschutz zusammenarbeiten und ihre Klimaschutzanstrengungen verstärken werden", schrieb Flasbarth am Donnerstag in einer Stellungnahme.

Die beiden Länder hatten am Vortag überraschend einen Pakt zum Klimaschutz verkündet und sich dazu bekannt, die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen gemeinsam zu senken. Ein konkretes neues Reduktionsziel bis zum Jahr 2030 gab es von chinesischer Seite nicht. Die USA hatten bereits vor Monaten verkündet, ihre Treibhausgase bis 2030 gegenüber 2005 etwa halbieren zu wollen.

China trägt zu 27 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen bei, während die USA einen Anteil von elf Prozent haben. Flasbarth, der als Vertreter Deutschlands bei der Weltklimakonferenz in Glasgow mit am Verhandlungstisch sitzt, betonte, dass "eine rasante Aufholjagd" nötig sei, um die Erderhitzung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf 1,5 Grad zu begrenzen.

"Die notwendigen Fortschritte müssen vor allem von den größten Emittenten kommen. Unsere Hoffnungen liegen darin, dass sich nun auch China dieser Verantwortung stellt, und in Kooperation mit den USA seine Emissionen stärker senken will", sagte er. Deutschland trage gern dazu bei, dass Chinas Treibhausgasreduktion "wirklich so substanziell ist, dass der notwendige Beitrag zum 1,5-Grad-Pfad erfolgt", betonte Flasbarth.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.