Umstrittene thailändische Sekte zündet am "Tag der Erde" 330.000 Kerzen an

·Lesedauer: 1 Min.
Lichtermeer in der Tempelanlage in Thailand

Eine umstrittene thailändische Sekte hat mit einem Lichtermeer aus 330.000 Kerzen einen neuen Guinness-Weltrekordversuch gestartet. Die Kerzen wurden am Donnerstag auf der Tempelanlage der Dhammakaya-Sekte nördlich von Bangkok in der Form einer Weltkarte und einer Buddhafigur arrangiert. Der buddhistische Orden wollte damit nach eigenen Angaben ein Zeichen am weltweiten "Tag der Erde" setzen, der das Bewusstsein für den Umweltschutz schärfen soll.

Umweltexperten warnten jedoch, je nach Material könne das Abbrennen so vieler Kerzen der Umwelt auch schaden. Die Sekte wies die Befürchtungen zurück und erklärte, die Kerzen seien aus ungefährlichem Material hergestellt worden. Ob der Weltrekord erreicht wurde, war unklar.

Der Dhammakaya-Orden war in den vergangenen Jahren verstärkt in die Kritik geraten. Vertreter der buddhistischen Hauptströmung werfen dem Orden vor, Gläubigen mit dem Versprechen, ins Paradies zu kommen, Geld aus der Tasche zu ziehen. Die millionenschwere Sekte betreibt 84 Zentren in 31 Ländern weltweit.

2017 hatte der buddhistische Tempel mit einer zweiwöchigen Belagerung durch tausende Polizisten Schlagzeilen gemacht. Damals suchten die Sicherheitskräfte nach dem religiösen Anführer des Tempels, Phra Dhammachayowho. Ihm wurde vorgeworfen, an der Unterschlagung von 33 Millionen Dollar beteiligt gewesen zu sein und sich auf dem riesigen Tempelgelände, das doppelt so groß ist wie Monaco, zu verstecken. Gefunden wurde Dhammachayowho bis heute nicht.

noe/dja