Umsatzprognose gesenkt: Rocket-Internet-Tochter Home24 unter Druck

Nikolas Kessler
1 / 1
Rocket-Beteiligung Westwing macht Tempo beim Börsengang

Wenige Wochen nach dem Börsengang muss Home24 seine Umsatzprognose für das zweite Quartal deutlich zurückschrauben. Zwar wurde die mittelfristige Wachstums- und Ertragsprognose bestätigt, die Aktie ist am Donnerstagvormittag aber dennoch stark unter Druck.

Der Online-Möbelhändler hat seine Prognose für das Umsatzwachstum auf Basis vorläufiger Zahlen gesenkt. Laut einer Unternehmensmitteilung werde der bereinigte Umsatz im zweiten Quartal nur zwischen sechs und acht Prozent über dem Vorjahreswert liegen – statt der bisher angepeilten 13 bis 28 Prozent.

Als Grund für die Umsatzschwäche nennt das Unternehmen „das ungewöhnlich warme Wetter von April bis Juni 2018, das in Kontinentaleuropa und insbesondere in Deutschland in diesem Zeitraum zu einer spürbar geringeren Nachfrage im Markt für große Möbel führte“.

Das Unternehmen rechnet jedoch damit, dass es sich dabei lediglich um eine saisonale Verschiebung handelt und die Käufe in den Folgequartalen nachgeholt werden. Entsprechend wurde die Wachstumsprognose von rund 30 Prozent auf währungsbereinigter Basis bestätigt. Auch das beim Börsengang kommunizierten Ziel, bis Ende 2019 auf Grundlage des bereinigten EBITDA die Gewinnschwelle zu erreichen, wurde bestätigt. Den vollständigen Quartalsbericht wird Home24 am 12. September veröffentlichen.

Aktie auf der Watchlist – auch Rocket unter Druck

Die Aktie des Börsenneulings ist daraufhin zwischenzeitlich um rund zehn Prozent abgestürzt, konnte die Verluste im Laufe des Vormittags aber begrenzen. Die Papiere notieren damit weiterhin klar über dem Ausgabekurs von 23 Euro, stehen derzeit aber nicht auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR.

Unter Druck ist jedoch auch die Aktie von Rocket Internet – die Start-up-Schmiede ist auch nach dem Börsengang zu rund 30 Prozent an Home24 beteiligt. Nachdem der Rocket-Kurs erst am Vortag bei 30,66 Euro auf den höchsten Stand seit fast drei Jahren geklettert war, ist das ein Rückschlag. Am grundsätzlich positiven Chartbild ändert sich dadurch aber zunächst nichts.