Umfrage zeigt: Nur knappe Mehrheit der SPD-Anhänger für eine Große Koalition

Nach wie vor ist es unsicher, ob es eine Neuauflage der Großen Koalition gibt. (Bild: ddp Images)

Lediglich 56 Prozent der SPD-Anhänger sprechen sich für eine Neuauflage der Großen Koalition aus – das ergibt eine Umfrage des Instituts „YouGov“. Damit bleibt weiterhin ungewiss, wie das Mitgliedervotum am Ende tatsächlich ausfällt.

Am 4. März soll das Ergebnis des Mitgliederentscheids innerhalb der SPD über eine Neuauflage der Großen Koalition bekannt gegeben werden. Während die Stimmung nicht nur innerhalb der Bevölkerung, sondern auch in den Parteigremien gespalten ist, sieht eine Umfrage des Instituts „YouGov“ im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland die Pro-GroKo-Stimmen mit 56 Prozent bei den SPD-Anhängern nur knapp vorne. Bei den Unionsanhängern unter den 2.058 befragten Bürgern sprechen sich rund 63 Prozent für eine SPD-Regierungsbeteiligung in einer Großen Koalition aus. Eine gewisse Unsicherheit, wie der Entscheid am Ende ausgehen wird, bleibt also bestehen. Das mit Spannung erwartete Ergebnis will die Partei am Sonntag bekanntgeben.

Eher düster wären die Aussichten für die Sozialdemokraten im Falle von Neuwahlen. Nur 16 Prozent würden laut eigenen Angaben die SPD wählen, wenn morgen eine Bundestagswahl anstünde. Damit sinkt die SPD in der Wählergunst weiter und ist somit gleichauf mit der AfD. Für die Sozialdemokraten bedeutet dies im Vergleich zur letzten „YouGov“-Umfrage ein Minus von drei Prozentpunkten. Die AfD konnte sich hingegen um zwei Prozent steigern. Die CDU, bei der letzten Umfrage noch auf 34 Prozent, kommt auf 32 Prozent. Auf jeweils zwölf Prozent kämen im Falle einer morgigen Bundestagswahl die Linkspartei (plus eins) und die Grünen (plus zwei). Die FDP steht wie schon bei der letzten Umfrage auf acht Prozent.

Als Außenminister wünschen sich 66 Prozent der SPD-Anhänger weiterhin Sigmar Gabriel, bei den CDU-Anhängern ist er mit 69 Prozent noch beliebter. Insgesamt kommt Gabriel damit auf rund 55 Prozent.

Dies sind allerdings deutlich niedrigere Werte als jene des „ZDF“-Politbarometers von vergangener Woche – da kam der amtierende Außenminister auf eine Zustimmungsquote von insgesamt 67 Prozent, die innerparteiliche Zustimmung betrug sogar 77 Prozent. Gabriel selbst erklärte, dass er gerne Außenminister bleiben, aber nicht um das Amt kämpfen wolle.