Umfrage: Zahl der Cloud-Native-Nutzer in Deutschland steigt trotz angespannter Wirtschaftslage und Fachkräftemangel

Laut ISG/EuroCloud-Native-Studie setzen 92 Prozent der deutschen IT-Entscheider auf die Cloud wegen der damit verbundenen Kosteneinsparungen

FRANKFURT am MAIN, Deutschland, October 27, 2022--(BUSINESS WIRE)--Mehr als ein Viertel der von der Information Services Group (ISG) (Nasdaq: III), einem führenden globalen Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment, befragten deutschen IT-Entscheider sagen, dass ihre Unternehmen in der Public Cloud Anwendungen entwickelt haben und diese auch dort ausführen. Dies entspricht einer Steigerung von fünf Prozentpunkten gegenüber 2021.

Im Rahmen der im September für EuroCloud Native (ECN), der Cloud-Native-Initiative des Branchenverbands EuroCloud Deutschland, durchgeführten Umfrage wurden 200 deutsche IT-Entscheider über ihre aktuelle und geplante Nutzung von Cloud-Native-Technologien befragt. Die Studie kam unter anderem zu dem Ergebnis, dass 27 Prozent der Befragten Anwendungen in der Public Cloud ausführen, eine Steigerung gegenüber 22 Prozent im Jahr 2021, während 92 Prozent der Befragten Kosteneinsparungen erzielen möchten. Ungeachtet dessen ist der Spielraum von Cloud-Transformationsprojekten durch die Ungewissheit in der Wirtschaft und den Mangel an qualifizierten Arbeitskräften begrenzt.

„Die Umfrageergebnisse zeigen deutlich, dass deutsche Unternehmen zunehmend bereit sind, zu cloud-nativen Anwendungen überzugehen, insbesondere mittelständische Unternehmen", so der Leiter der Studie, Heiko Henkes, Director und Principal Analyst bei ISG Research. „Vor dem Hintergrund der zunehmenden Inflation sehen neun von zehn Befragten cloud-native Lösungen als wichtiges Mittel zur Reduzierung ihrer IT-Betriebskosten."

Unternehmen setzen darüber hinaus auf Cloud-Native-Technologien um die Kapazitätszuteilung zu automatisieren und die Wiederherstellung sowie Neustarts von cloud-nativen Lösungen zu beschleunigen, fügt Henkes hinzu. Ferner fördere die Abnahme der regulatorischen Bedenken gegenüber Cloud-Lösungen im deutschen Mittelstand die Annahme von cloud-nativen Ansätzen.

Fachkräftemangel und Inflation führen zu Vorsicht in Unternehmensplänen

Die Ergebnisse der Umfrage im Jahr 2022 deuten darauf hin, dass die wirtschaftliche Ungewissheit und der angespannte Arbeitsmarkt einen echten Paradigmenwechsel bei der Entwicklung, dem Einsatz und dem Betrieb von cloud-nativen Lösungen verzögern und dazu führen, dass sich Unternehmen auf kleinere, kurzfristige Projekte konzentrieren.

Für 48 Prozent der Befragten ist der Mangel an qualifiziertem Personal ein wichtiger Faktor in ihren strategischen Entscheidungen über Investitionen in die Cloud – eine Steigerung von 11 Prozentpunkten gegenüber 2021, während 37 Prozent der Befragten den Fachkräftemangel als Hindernis für die Implementierung ihrer Roadmap bezeichneten. Gleichermaßen müssen IT-Abteilungen angesichts einer zunehmenden Mitarbeiterfluktuation fortlaufend neue Mitarbeiter einarbeiten und sind daher auf kleinere, überschaubarere Projekte limitiert.

„Im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wählen selbst risikoaffinere Unternehmen einen eher vorsichtigen Ansatz und konzentrieren ihre Cloud-Native-Budgets auf kleinere Entwicklungsprojekte, die sich kurzfristig rechnen", sagt Felix Höger, Mitglied des Vorstands von EuroCloud Deutschland.

41 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Entwicklungsprojekte im Bereich Software-Engineering hauptsächlich auf Applikationsanpassungen (Refactoring) ausgerichtet sind. Im Gegensatz dazu steht nur bei einem Viertel der Befragten die Entwicklung neuer Lösungen (Rewriting) – was noch stärker von hoch qualifizierten Arbeitskräften abhängt – auf dem Strategieplan für die Cloud.

Kostenreduktion bietet Chancen für spezialisierte Service-Provider

Der Fokus von Unternehmen auf Kostenreduktion bietet Marktchancen für spezialisierte Cloud-Native-Service-Provider.

„Unternehmen sind besonders an solchen Providern interessiert, die Fachwissen, Implementierung und niedrigere IT-Kosten bieten können", sagt Dr. Nils Kaufmann, Chef von EuroCloud Native. „Für 92 Prozent der Teilnehmer aus der diesjährigen Umfrage sind Kostenersparnisse das Hauptziel, gefolgt von automatisierter Skalierung, die von 88 Prozent der Befragten als Hauptfaktor genannt wurde, während die rasche Wiederherstellung von Cloud-Services für 87 Prozent der Umfrageteilnehmer ein wichtiges Ziel ist."

Hinweis an Redakteure: ISG und ECN präsentierten die vollständigen Ergebnisse der Umfrage heute um 10:30 Uhr MEZ in einer virtuellen Pressekonferenz auf dem ECN Summit. Die Konferenz fand auf Deutsch statt. Weitere Informationen zur Umfrage ISG Pulse Check Cloud Native 2022 finden Sie hier.

Über die Information Services Group (ISG)

ISG (Information Services Group) (Nasdaq: III) ist ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Als zuverlässiger Geschäftspartner für über 800 Kunden, darunter mehr als 75 der 100 weltweit größten Unternehmen, unterstützt ISG Unternehmen, öffentliche Organisationen sowie Service- und Technologie-Anbieter dabei, operative Exzellenz und schnelleres Wachstum zu erzielen. Der Fokus des Unternehmens liegt auf Services im Kontext der digitalen Transformation, inklusive Automatisierung, Cloud und Daten-Analytik, Sourcing-Beratung, Managed Governance und Risiko-Services, Services für den Netzwerk-Betrieb, Strategie- und Betriebsdesign, Veränderungsmanagement, Marktforschung sowie Technologieforschung und -analyse. ISG wurde 2006 gegründet, hat seinen Sitz in Stamford (Connecticut/USA) und beschäftigt über 1.300 digitalaffine Fachleute in mehr als 20 Ländern. Das globale Team von ISG ist bekannt für innovatives Denken, Markteinfluss, einschlägiges Branchen- und Technologie-Fachwissen sowie weltweit führende Marktforschungs- und Analysekompetenzen, die auf den umfangreichsten Marktdaten der Branche basieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.isg-one.com.

Über EuroCloud Native (ECN)

EuroCloud Native (www.eurocloudnative.de) ist eine Initiative im EuroCloud Deutschland_eco e. V. (EuroCloud), dem Verband der Cloud-Computing-Wirtschaft in Deutschland. Seit 2020 richtet sich die ECN speziell an Anbieter von Public-Cloud-basierten Lösungen und Dienstleistungen, was zumeist junge Unternehmen oder Start-ups sind. Gegründet von Experten ist die ECN nicht nur ein Fachforum für Cloud-Native-Themen, sondern auch eine Anlaufstelle für Fragen der Medien.

Über EuroCloud Germany_eco e. V.

EuroCloud Deutschland (www.eurocloud.de) ist der Verband der Cloud-Computing-Wirtschaft in Deutschland und repräsentiert sie im europaweiten EuroCloud-Netzwerk. EuroCloud Deutschland setzt sich für Akzeptanz und bedarfsgerechte Bereitstellung von Cloud Services am deutschen Markt ein. Dabei steht der Verband in ständigem Dialog mit den europäischen Partnern des EuroCloud-Netzwerks, um globale Lösungen zu finden und die Grundlage für internationale Geschäftsbeziehungen zu schaffen. EuroCloud Deutschland wurde im Dezember 2009 gegründet und ist dem eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. - angegliedert.

Über eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Mit mehr als 1.000 Mitgliedsunternehmen ist eco (www.eco.de) der größte Verband der Internet-Wirtschaft in Europa. Seit 1995 ist eco maßgeblicher Gestalter des Internets und fördert dabei neue Technologien, gestaltet Rahmenbedingungen und repräsentiert die Interessen seiner Mitglieder in der Politik und bei internationalen Komitees. Die Brennpunkte des Verbands sind Zuverlässigkeit und Stärkung der digitalen Infrastruktur, IT-Sicherheit, Vertrauen und ethisch orientierte Digitalisierung. Deshalb setzt sich eco für ein freies, technologieneutrales und hochleistungsfähiges Internet ein.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20221027005319/de/

Contacts

Philipp Jaensch, ISG
+49 151 730 365 76
philipp.jaensch@isg-one.com

René Bernard, eco
+49 221 7000 48-0
presse@eco.de