Umfrage : Weihnachtsbudget schrumpft bei vielen Berlinern

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen Berlinerinnen und Berlinern für finanzielle Einbußen. Diese schlagen auch auf die Pläne für das Weihnachtsfest durch. 30 Prozent der Menschen wollen in diesem Jahr weniger Geld für Geschenke ausgeben als noch 2019. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Berliner Sparkasse. Ein Großteil davon gibt an, aufgrund der Corona-Pandemie ein kleineres Budget zur Verfügung zu haben.

Andere sagten, ihr Geld aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten zusammenhalten zu wollen. Wieder anderen sei wegen der Corona-Pandemie 2020 schlicht die Freude am Verschenken vergangen, hieß es. Nur knapp die Hälfte der Hauptstädter werde in diesem Jahr so viel für Weihnachtsgeschenke ausgeben wie zuletzt.

articlebody:textmodule) -->

Luftveränderung ganz oben auf der Wunschliste

Auf den Wunschzetteln der Bürger stehen vor allem Reisen, die derzeit jedoch nur sehr eingeschränkt möglich sind. Bei 37 Prozent der Befragten stehe eine Luftveränderung ganz oben auf der Wunschliste, teilte die Sparkasse am Montag mit. Das Geldhaus hatte die Umfrage beim Meinungsforschungsinstitut Info GmbH in Auftrag gegeben. Die Demoskopen befragten bis Mitte November 1000 Berliner ab 16 Jahren.

Der ebenfalls von 37 Prozent angegebene Wunsch nach Literatur lässt sich hingegen leichter befriedigen, während Einladungen zum Essen (36 Prozent) sowie Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen (34 Prozent) eher auf bessere Zeiten warten müssen. Der Wunsch nach Geld, den 33 Prozent äußerten, lä...

Lesen Sie hier weiter!