Umfrage: Vertrauen in Biden sinkt in Europa - Russlands Ruf schlecht

WASHINGTON (dpa-AFX) - In Ländern Europas ist das Vertrauen in US-Präsident Joe Biden einer Umfrage zufolge gesunken. In Deutschland haben 64 Prozent der Befragten Vertrauen in Biden, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew ergab, die am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde. Im Vorjahr waren es noch 78 Prozent. Auch in Italien, Griechenland, Spanien, Frankreich, den Niederlanden oder Großbritannien ist das Vertrauen in den US-Präsidenten innerhalb des vergangenen Jahres deutlich zurückgegangen.

Bidens Werte sind dabei zwar immer noch deutlich besser als die seines Vorgängers Donald Trump - aber in Ländern wie Deutschland, Großbritannien oder Frankreich deutlich schlechter als die von Ex-Präsident Barack Obama. Trotz dieser Veränderungen ist die Einstellung zu Biden nach wie vor überwiegend positiv: Im Mittel der befragten Länder liegt das Vertrauen darauf, dass Biden in der Weltpolitik das Richtige tut, bei 60 Prozent.

In den meisten befragten Ländern ist das Vertrauen in den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auch deutlich geringer als in die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem letzten Amtsjahr. Unter den befragten Staaten genießt Scholz mit 81 Prozent das höchste Vertrauen in Schweden. Mit 38 Prozent ist das Vertrauen in Israel am niedrigsten.

Die Werte für Russland sind hingegen in fast allen befragten Ländern so schlecht wie nie zuvor seit Beginn der Erhebung. In Deutschland ist das Ansehen von 30 Prozent im Vorjahr auf 16 Prozent in diesem Jahr gefallen. Mit 47 Prozent kommt Russland in Malaysia auf den besten Wert unter den befragten Ländern. Das Ansehen der Nato hingegen ist in vielen Ländern Westeuropas gestiegen - besonders deutlich in Deutschland. Dort lag der Zustimmungswert im Jahr 2021 noch bei 59 Prozent, in diesem Jahr ist er auf 70 Prozent geklettert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.