Umfrage unter Müttern: Diese Anzahl von Kindern ist der pure Stress

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Bei drei Kindern ist das Stresslimit erreicht. Ab dem vierten Kind soll es wieder entspannter werden. (Bild: Getty Images)

Das Mutterdasein ist stressig, das ist bekannt. Doch welche Anzahl von Nachkömmlingen ist im Alltag besonders nervenaufreibend? Eine Umfrage unter Müttern hat ergeben: Mit drei Kindern ist der höchste Stress-Level erreicht. Ab dem vierten Kind wird es wieder besser.

Mach mal kurz Pause und gehe in dich: Auf einer Skala von 1 (tiefenentspannt) bis 10 (Burnout) – wie gestresst bist du im Moment? Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Nachrichten-Portals “today.com” befindet sich eine Mutter auf einem durchschnittlichen Stresslevel von 8,5! Das Nervenkostüm einer Mutter steht also ständig vor der Zerreißprobe.

Nun könnte man annehmen, dass mit jedem Kind der Stress wächst. Doch dem ist nicht so: Das erste Kind stellt dein Leben auf den Kopf und dreht alles auf links, normal. Das zweite Kind wird von vielen als fließender Übergang wahrgenommen: Kennen wir, hatten wir schon. Doch bei Kind drei passiert etwas.

Plötzlich kann man nicht mehr für alle gleichzeitig da sein. Das fängt schon bei alltäglichen Aufgaben an: Beim Überqueren der Straße etwa können nur zwei an der eigenen Hand gehalten werden. Dazu kommt die Realisation, dass der Anspruch an die eigenen Fähigkeiten als Mutter oft nicht eingehalten werden kann. Nicht selten aus Zeitmangel. Der Stress-Level steigt beachtlich.

Ab Kind Nummer vier nimmt der Stress wieder ab

Wie soll das nur bei Kind Nummer vier werden? Besser, wie sich herausstellt. ”Es gibt einfach nicht genug Platz für Perfektionismus in deinem Kopf, wenn du mehr als drei Kinder hast“, erklärt die New Yorker Psychologin Janet Taylor das Umfrageergebnis gegenüber “today.com”. Weiter sagt sie: “Je mehr Kinder du hast, desto mehr vertraust du auf deine Fähigkeiten als Mutter […]. Du musst einfach loslassen – und am Ende bist du froh, wenn alle rechtzeitig in der Schule sind.”

Einer der größten Stressfaktoren für Mütter ist der chronische Zeitmangel. 60 Prozent der Befragten sagten, dass die mangelnde Zeit sie besonders stresse. “Mütter sind sich darüber im Klaren, dass sie keine Zeit für sich selbst haben“, sagt Taylor dazu. Freie Zeit, die nach Belieben eingeteilt werden kann, ist für viele etwas Selbstverständliches, von dem sie sich nach dem Mutterwerden jedoch erst mal verabschieden müssen.

An der Umfrage auf “today.com” haben über 7000 Mütter teilgenommen. Dabei ist außerdem herausgekommen, dass es stressiger ist, Mädchen aufzuziehen und dass nicht selten der eigene Ehemann der größte Stressfaktor ist. Was wohl die Väter dazu sagen?