Umfrage: Sieben von zehn Erwerbstätigen im Sommerurlaub beruflich erreichbar

Sieben von zehn Erwerbstätigen sind im Sommerurlaub beruflich erreichbar. Lediglich ein Viertel (27 Prozent) will in den Ferien nicht mit Anrufen von Vorgesetzten oder anderen dienstlichen Anfragen behelligt werden, wie eine am Montag in Berlin veröffentlichte Umfrage des Digitalverbandes Bitkom unter mehr als tausend Teilnehmern zeigt.

Sieben von zehn Erwerbstätigen (70 Prozent) sind demnach im diesjährigen Sommerurlaub per SMS oder Messenger erreichbar. Zwei von drei (64 Prozent) sind zu Telefonaten bereit. Ein gutes Viertel liest und beantwortet E-Mails und würde auch an Videokonferenzen teilnehmen (jeweils 27 Prozent). 16 Prozent sind demnach über Dienste zur Team-Zusammenarbeit wie Slack ansprechbar.

Viele Arbeitnehmer sehen sich der Umfrage zufolge durch Erwartungen von Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen unter Druck gesetzt. Zwei von drei Befragten (63 Prozent) sind im Urlaub beruflich erreichbar, weil ihre Kollegen dies angeblich erwarten. Bei der Hälfte (50 Prozent) erwarten es nach Meinung der Befragten die Vorgesetzten. Lediglich 15 Prozent möchten von sich aus erreichbar sein.

Die große Mehrheit derer, die im Sommerurlaub "im Dienst" sind, ist dennoch überzeugt, im Urlaub gut abschalten zu können (86 Prozent). Ein gutes Drittel (36 Prozent) hat Angst, etwas zu verpassen, wenn sie nicht ständig ansprechbar sind. Zwei Drittel setzen sich im Urlaub immerhin feste Zeiten, zu denen sie beruflich erreichbar sind beziehungsweise Nachrichten lesen. Gut die Hälfte (52 Prozent) ist nur im Notfall ansprechbar.

hex/ul

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.