Umfrage der Postbank: Mehr unter 30-Jährige investieren nun an der Börse

·Lesedauer: 1 Min.

Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" legen immer mehr junge Deutsche ihr Geld an der Börse an. Demnach haben seit Beginn der Pandemie 19,6 Prozent der Bundesbürger im Alter von 18 bis 29 Jahren in Aktien investiert. Das zeige eine Befragung der Postbank.

Etwa 2,1 Millionen neue Aktionäre unter 30 Jahren gibt es nun in Deutschland. Insgesamt haben in der genannten Altersgruppe mittlerweile mehr als die Hälfte (53,5 Prozent) der Bundesbürger Aktien. Das sind weniger als in der Gesamtbevölkerung (knapp 40 Prozent).

Grund dafür könne laut dem Bericht der "Welt am Sonntag" sein, dass in der Pandemie das Einkommen viele junger Menschen zwar gleichgeblieben ist, sie dieses Geld aber nicht wie unter normalen Umständen ausgeben konnten. Konzerte, Restaurantbesuche, Festivals oder Urlaub war weitgehend tabu.

„So entstehen — mehr oder weniger unbeabsichtigt — finanzielle Puffer und viele Menschen nutzen diesen neuen finanziellen Spielraum, um Rücklagen zu bilden, aber auch, um Geld in Fonds oder Wertpapieren anzulegen“, wird Karsten Rusch, Wertpapierexperte der Postbank, in dem Artikel zitiert.

Die Zahlen aus der Umfrage unterstreichen das nochmal. So stand knapp 45 Prozent der Bürger aufgrund der Pandemie deutlich mehr Geld zur Verfügung als sonst — bei den 18 bis 29-Jährigen waren es sogar fast 57 Prozent.

tel