Umfrage: Mehrheit schränkt Strom- und Spritverbrauch ein

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa) - Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland will angesichts steigender Preise für Strom und Kraftstoff Energie sparen.

Das geht aus dem Trendbarometer von RTL und ntv hervor. 69 Prozent der von Forsa befragten Umfrageteilnehmer versuchen demnach, weniger zu heizen und weniger Strom zu verbrauchen. Und 72 Prozent wollen sich beim Verbrauch von Benzin oder Diesel einschränken. Bei Lebensmitteln, die zuletzt ebenfalls deutlich teurer geworden sind, spart dagegen nur ein gutes Drittel (37 Prozent).

Mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) gaben bei der am Freitag (22. April) veröffentlichten Umfrage außerdem an, die hohe Inflation bereits stark oder sehr stark zu spüren. 30 Prozent bemerken die steigenden Preise nach eigenen Angaben weniger stark, 2 Prozent gar nicht. Menschen mit niedrigerem Haushaltsnettoeinkommen spüren die hohe Inflation dabei eher - und versuchen auch häufiger, Energieverbrauch und Ausgaben herunterzufahren.

Uneinigkeit herrscht in Deutschland weiter bei der Frage nach einem Energie-Importstopp aus Russland, wie eine Yougov-Umfrage zeigt. 49 Prozent der Teilnehmer würden demnach ein sofortiges und vollständiges Ende der Einfuhr von Erdgas und Erdöl befürworten, auch wenn das Folgen für die deutsche Wirtschaft hätte. 39 Prozent sind dagegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.