Umfrage: Jeder Dritte will beim Lebensmittelkauf sparen

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland will in diesem Jahr beim Lebensmitteleinkauf nach Wegen suchen, Geld zu sparen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie von McKinsey und Eurocommerce hervor, für die im Januar 10 000 Konsumenten und Konsumentinnen in zehn Ländern Europas befragt wurden. Damit achten die Verbraucher zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen etwas weniger aufs Geld als viele andere Europäer. Denn durchschnittlich wollen in Europa sogar 37 Prozent der Konsumenten beim Lebensmittelkauf sparen. Auch drei Viertel der im Zuge der Studie ebenfalls befragten Führungskräfte von Handelsunternehmen erwarten in den kommenden ein bis zwei Jahren eine höhere Preissensibilität der Verbraucher.

Doch ist die wachsende Sparsamkeit der Studie zufolge nur einer von mehreren Trends, mit denen sich der Handel auseinandersetzen muss. Denn bei aller Sparsamkeit wollen 41 Prozent Verbraucher in Deutschland beim Einkauf verstärkt auf eine gesunde Ernährung achten und etwa auf bestimmte Zusatzstoffe verzichten. Rund 34 Prozent wollen stärker auf die regionale Herkunft der Produkte Wert legen.

Die Händler müssten sich auf vielfältigere Verbraucheranforderungen, größeren Preisdruck und eine wachsende Bedeutung des Onlinehandels einstellen, warnte der McKinsey-Experte Daniel Läubli. "Durch die Schnelligkeit und Größe dieser Veränderungen werden die Karten im Lebensmitteleinzelhandel komplett neu gemischt."