Umfrage: Deutschen fällt Technikpause weniger schwer als Chinesen

Deutschen fällt der vorübergehende Verzicht auf Smartphone, Tablet und Co. einer internationalen Umfrage zufolge weniger schwer als beispielsweise Chinesen oder Brasilianern. Nur 19 Prozent der Deutschen gaben in der am Mittwoch veröffentlichen Erhebung des Marktforschungsunternehmens GfK an, es falle ihnen schwer, eine Technikpause einzulegen. 35 Prozent sahen hingegen keine Schwierigkeit darin, zeitweise auf mobile Geräte, Computer oder Fernsehen zu verzichten.

Für die Umfrage wurde insgesamt 22.000 Internetnutzer aus 17 Ländern die Aussage vorgelegt: "Es fällt mir schwer, eine Technologiepause einzulegen (...), selbst wenn ich weiß, dass ich das tun sollte". Den Grad ihrer Zustimmung oder Ablehnung konnten die Befragten auf einer sieben Punkte umfassenden Skala angeben.

Im Gegensatz zu den Deutschen fällt es der Erhebung zufolge vor allem den Chinesen schwer, ihre technischen Geräte zur Seite zu legen: 43 Prozent der Befragten im Reich der Mitte gaben an, nur ungern eine Technikpause einzulegen. Bei den Brasilianern traf dies auf 42 Prozent und bei den Argentiniern und Mexikanern auf jeweils 40 Prozent zu.