Ulmer Professor will unsterblich werden – so will er es anstellen

Amelie Graen
1 / 2

Ulmer Professor will unsterblich werden – so will er es anstellen

> Im Video oben: Auch dieser russische Wissenschaftler denkt, das Mittel zur

Im Video oben: Auch dieser russische Wissenschaftler denkt, das Mittel zur Unsterblichkeit gefunden zu haben. 

Klaus Sames streichelt über einen winzigen Totenschädel. “Den Vogel hab ich gefunden.” Er deutet auf ein anderes Knochenstück. “Die Gans hab ich gebraten.” Jetzt nimmt er ein dickes Knochenstück in seine Hände. “Das war mal ein Hund oder Wolf.”

Die Augen des 79-jährigen Professors glänzen. Mit den schulterlangen weißen Haaren und der Glatze sieht er ein bisschen aus wie ein entfernter Cousin von Albert Einstein.

In seinen Regalen reihen sich Totenschädel und Knochen aneinander. In einem Bilderrahmen hängen Insektenbeinchen, in einem anderen aufgespießte Schmetterlinge. Auf einem Regal thront ein ausgestopfter Vogel.

Das Arbeitszimmer des Ulmer Professors spiegelt sein größtes Interesse und gleichzeitig seine größte Angst wider: den Tod. Auch, wenn er abstreitet, dass ihm der Tod Angst einjagt. 

“Ich glaube nicht an den Tod“, sagt Sames. Das Wort “Tod“ spricht er spöttisch aus, wie den Namen eines Menschen, den er verachtet. Für Sames ist der Tod nicht das Ende des Lebens, sondern ein Fehlkonstrukt, “ein Pfusch der Natur“.

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt er sich deshalb mit der Frage, wie die Menschheit diesen “Pfusch” umgehen könnte. “Wenn wir nicht mehr sterben müssen, dann wird die Welt von einem Zwang befreit“, sagt er.

Zumindest für sich selbst hat Sames eine Lösung gefunden: Er will sich einfrieren lassen. 200 Jahre, mindestens – mit der Technik der Kryonik. Alle anderen Menschen sollten dasselbe tun, sagt er. 

Tiefgekühlt im Tank für ein ewiges Leben 

Kryonik bezeichnet den Vorgang, wenn Organismen zur Konservierung eingefroren werden. Kryoniker glauben daran, dass der eingefrorene Körper nach dem Tod aufgetaut und wiederbelebt werden kann. Der amerikanische Psychologieprofessor James Bedford war der Erste, der sich mit dieser Technik einfrieren ließ. 1967 war...

Weiterlesen auf HuffPost