Uli Hoeneß auf JHV des FC Bayern: "Nacht von Paris hat Verein aufwachen lassen"

Auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern hat Uli Hoeneß Klartext gesprochen. Die Pleite gegen PSG habe einiges ins Rollen gebracht.

Präsident Uli Hoeneß hat auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München eine emotionale Rede gehalten und die Entlassung von Carlo Ancelotti sowie die Rückkehr von Jupp Heynckes als Schlüsselmomente in der jüngeren Vereinsgeschichte ausgemacht.

"Es war die Nacht von Paris, die diesen Verein aufwachen hat lassen. Noch in der Nacht haben der Vorstand und Hasan Salihamidzic und ich die Weichen gestellt", sagte Hoeneß. Die anschließende Verpflichtung Heynckes’ sei ein "großes Glück" für den FC Bayern gewesen.

Hoeneß: "Alle schweben noch"

Der 72-jährige Interimstrainer, der den FC Bayern bis zum Saisonende betreuen wird, habe für eine außerordentliche Stimmung an der Säbener Straße gesorgt. "Alle schweben nur noch", sagte Hoeneß. "Was man durch vorbildliches und diszipliniertes Verhalten erreichen kann, beweist uns Jupp Heynckes und darauf können wir alle stolz sein."

Eine wesentliche Rolle bei diesem Stimmungsumschwung habe auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic gespielt. "Er hat immer gute Laune und dazu beigetragen, dass dieser Stimmungsumschwung stattfinden konnte", so Hoeneß.