Bayern München holt bald neuen Sportdirektor - kommt van Bommel?

Uli Hoeneß hat überraschend ein baldiges Ende der Sportdirektoren-Suche des FC Bayern angekündigt. Als Top-Kandidat gilt Mark van Bommel.

Erst Philipp Lahm, dann Max Eberl - und jetzt doch Mark van Bommel? Die quälend lange Suche des FC Bayern nach einem Sportdirektor soll laut Präsident Uli Hoeneß überraschend bald erfolgreich beendet sein, möglicherweise mit dem einstigen "aggressive leader" als neuem starken Mann.

FC Barcelona: Pique verkündet Neymars Verbleib

Hoeneß kündigte am Montag bei einer Presserunde am Rande der Asientour des deutschen Rekordmeisters in Singapur eine Lösung "innerhalb der nächsten sechs Wochen" an. Namen nannte Hoeneß nicht. Laut Eurosport ist der frühere Bayern-Kapitän van Bommel allerdings Top-Kandidat auf die Nachfolge von Matthias Sammer.

Allerdings dementierte dessen Schwiegervater, der frühere BVB-Coach Bert van Marwijk, die Personalie bei Sport1. "Mark wird nicht Sportdirektor bei Bayern, er ist in Eindhoven Trainer bei der U19 und das macht ihm großen Spaß. Wenn er zu Bayern gehen würde oder mit denen verhandeln würde, dann hätte ich es gewusst", sagte er.

Van Bommel sollte bereits Ancelottis Assistent werden

Der 40-Jährige gilt demnach als Wunschlösung von Hoeneß, der van Bommel zuletzt bereits als neuen Assistenten von Cheftrainer Carlo Ancelotti hatte installieren wollen. Van Bommel stand aber bei der PSV Eindhoven im Wort. 

Als Hoeneß in Singapur nach Oliver Kahn als möglichen Kandidaten gefragt wurde, betonte er: "Wir wollen hier jetzt nicht auf den Basar gehen. Wir werden das rechtzeitig mitteilen." Kurz darauf sagte er der Sport Bild, Kahn habe "uns klar gesagt, dass er nicht Sportdirektor werden will. Darum ist er auch kein Thema."

Der Posten des Bayern-Sportdirektors ist seit dem Abgang von Sammer vor rund einem Jahr vakant. Die Bayern-Bosse hatten zuletzt immer wieder betont, sich bei der Suche Zeit lassen zu wollen. Hoeneß und Rummenigge sahen eine Neubesetzung aber als "dringend notwendig an", um wieder ein "Bindeglied" zwischen Mannschaft und Chefetage zu haben.