Ukrainischer Präsident Selenskyj räumt schwierige Lage an der gesamten Front ein

Schwere Kämpfe in der Ostukraine im Raum Bachmut: Der Ort und sein Umland gelten als strategisch bedeutsam. Der ukrainische Generalstab gab weitere russische Angriffe auf Stellungen in der Gegend bekannt, darunter auch auf zivile Einrichtungen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, die Lage an der gesamten Front sei schwierig. Es gebe täglich dutzende russische Angriffe. Gleichzeitig beteuerte er, Russland erleide große Verluste und kündigte an, keinen Zentimeter Boden aufzugeben.

Russland wiederum berichtet von großen Verlusten auf der Gegenseite und dem Versuch der ukrainischen Armee, nördlich der Stadt Cherson vorzustoßen. Diese Aufnahmen zeigen den russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu im Befehlsstand. Laut Moskau soll er Truppen in der Ukraine einen Besuch abgestattet haben.

Cherson: Evakuierung abgeschlossen

Die von Moskau in Cherson eingesetzten Behörden gaben den Abschluss der Evakuierung bekannt. Bis zu 70 000 Menschen sollten in Erwartung ukrainischer Angriffe ihre Häuser verlassen. Der ukrainische Präsident Selenskyj betonte in Bezug auf den Raum Cherson, man wisse genau, was die Gegenseite vorhabe und werde entsprechend handeln. Man stärke die eigenen Stellungen und zerstöre die russischen Nachschubwege, so Selenskyj.