Werbung

Ukraine-Krieg Tag 309: Neue Angriffswelle Russlands trifft Kiew hart

An diesem Donnerstag hat Russland offenbar eine neue Angrifsswelle gegen die Ukraine gestartet.

Nach russischen Luftangriffen haben vierzig Prozent der Haushalte in Kiew keinen Strom mehr. In der ukrainischen Hauptstadt wurden mindestens drei Menschen verletzt - darunter ein 14 Jahre altes Mädchen. Das hat der Bürgermeister von Kiew Vitali Klitschko gegen Mittag mitgeteilt.

Klitschko erklärt auch, dass mindestens 16 russische Raketen von der ukrainischen Luftabwehr abgefangen wurden.

Wegen des Luftalarms sollten Bewohnerinnen und Bewohner in Schutzräume flüchten.

Eine Frau, die gerade einen Schutzraum in der Metro in Kiew aufsucht, hat den Krieg satt: "Wir haben einfach genug davon. Wir gehen in die Schutzräume, aber das macht unser Leben kaputt. Wir wissen nicht, wie lange der Krieg dauern wird. Es ist hart, jeden Tag Angst zu haben."

Und ein Mann gesteht ein, dass er nicht bei jedem Luftalarm in einen Bunker geht: "Nein, wir gehen nicht jedes mal runter, normalerweise bleiben wir im Haus. Aber wir waren in der Nähe und gehen hin."

Auch mehrere andere Regionen der Ukraine - darunter Charkiw und Lwiw -standen an diesem Donnerstag unter heftigem Raketenbeschuss. Aber die ukrainischen Streitkräfte teilten auch mit

In mehreren Städten wie Dnipro, Odessa und Kryyi Rih wurde der Strom vorsorglich abgeschaltet, um bei möglichen Angriffen auf die kritische Infrastruktur die Schäden zu begrenzen.