Ugandas Präsident erklärt Queen Elizabeth II. zur Freundin "mit gewissen Vorzügen"!

Ugandas Präsident erklärt Queen Elizabeth II. zur Freundin "mit gewissen Vorzügen"!

Oh, là, là: Da hat Ugandas Präsident Yoweri Museveni wohl etwas zu schnell auf den Twitter-Button gedrückt, oder? Per Social-Media macht er Queen Elizabeth II. am Freitag nämlich ein recht doppeldeutiges Kompliment.

Eigentlich wollte Ugandas Präsident Yoweri Museveni der Queen nur zum Geburtstag gratulieren und trat voll ins Fettnäpfchen, was war passiert? Wie üblich beging Queen Elizabeth II. am zweiten Samstag im Juni ihren Geburtstag mit der Geburtstagsparade "Trooping the Colour". Obwohl die Monarchin bereits offiziell am 21. April 91. Jahre alt wurde, haben die Feierlichkeiten im Juni Tradition. Glückwünsche von anderen Staatsoberhäuptern blieben da nicht aus.

Medienberichten zufolge wünschte der 72-jährige Yoweri Museveni der Königin von England aber nicht etwa ein langes Leben, Gesundheit oder was sonst so auf vielen Geburtstagskarten steht. Per Twitter erklärte er: "Wir sind Freunde mit gewissen Vorzügen." Offenbar war Ugandas Präsidenten nicht klar, dass sich hinter diesem Ausdruck eine gewisse Doppeldeutigkeit verbirgt.

Weiter hieß es: "Ich spreche Englisch. Ich sehe die britische Sprache als eine Waffe, die wir gezielt einsetzen." Wahrscheinlich wollte der Präsidenten lediglich auf die guten Beziehungen zum Vereinigten Königreich hinweisen. Denn Englisch ist seit der Kolonialherrschaft neben Suaheli die Amtssprache in Uganda. Inzwischen wurde der verfängliche Tweet gelöscht. Was die Queen davon hielt, ist leider nicht bekannt.