UEFA zu möglichen Corona-Folgen: "Werden auf lokale Behörden reagieren"

UEFA zu möglichen Corona-Folgen: "Werden auf lokale Behörden reagieren"

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat mögliche Konsequenzen etwa für die Play-off-Partien (26. und 31. März) zur EM im Sommer aufgrund des grassierenden Coronavirus nicht ausgeschlossen. "Wir sind in Kontakt mit den lokalen Behörden und werden darauf reagieren, was sie uns sagen", erklärte UEFA-Mediendirektor Phil Townsend am Rande der Sitzung des Exekutivkomitees am Montag in Amsterdam: "Wenn die Behörden ihre Ansicht ändern, werden wir unsere ändern." 
Auch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO sei die UEFA im Austausch. Entscheidungen über Maßnahmen bis hin zu möglichen Spielausfällen lägen aber "in den Händen derer, die Experten in dieser Situation sind", sagte Townsend weiter und stellte klar: "Die lokalen Behörden haben die Kontrolle über die Situation, nicht die UEFA. Die UEFA ist ein Sport-Dachverband."
Bereits jetzt ist der Fußball vielerorts vom Coronavirus betroffen, in der italienischen Serie A konnten am 26. Spieltag nur vier Partien stattfinden. In der Schweiz hatte der Bundesrat alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 teilnehmenden Personen bis mindestens zum 15. März verboten, darunter fielen auch alle für das vergangene Wochenende angesetzten Spiele der 1. und 2. Liga. Am Montag teilte die Swiss Football League (SFL) dann sogar mit, das alle Begegnungen der ersten beiden Ligen bis zum 23. März ausgesetzt werden.