UEFA-Boss Ceferin: Vorläufig kein Video-Assistent in der Champions League

UEFA-Präsident Ceferin hat unterstrichen, dass wirtschaftliche Faktoren bei der Entscheidungsfindung für die EM-Vergabe eine bedeutende Rolle spielen.

Die UEFA will die Tür für den Video-Assistenten bei Spielen der Champions League zunächst nicht öffnen. "Ich glaube nicht, dass es ein genereller Standard wird, aber sie werden es jedem erlauben, es zu testen", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin auf dem Kongress in Bratislava.

Am kommenden Samstag (3. März) wollen die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) in Zürich über die Einführung des Video-Assistenten befinden. "Ich kann mir vorstellen, dass sie den Video-Assistenten bei der WM in Russland nutzen werden", betonte Ceferin, "aber wir werden es auf keinen Fall in der nächsten Champions-League-Saison einsetzen."

"Wir müssen die Schiedsrichter schulen"

Ceferin lehnt die Einsetzung der technischen Hilfen nicht generell ab. "Ich bin absolut nicht dagegen, es gibt keinen Weg zurück. Aber wir müssen die Schiedsrichter entsprechend schulen", sagte der UEFA-Chef. Niemand wisse, wie es genau in der Tagesarbeit funktioniert, das könnte ein großes Problem sein, so Ceferin: "Lasst uns schauen, wie es bei der WM funktioniert, und dann werden wir entscheiden."

FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte sich wiederholt für den Video-Assistenten ausgesprochen. In der Bundesliga wird er seit Saisonbeginn getestet. Bislang sind die Erfahrungen nicht nur positiv, es gab viele Probleme, vor allem bei der Frage, wann der Assistent bei Fehlern des Unparteiischen im Stadion eingreifen soll und wann nicht.