Udoukhai trifft zum Remis - Wölfe zu Hause weiter sieglos

SID
Udoukhai trifft zum Remis - Wölfe zu Hause weiter sieglos

Wieder kein Heimsieg, aber immerhin die erste Niederlage unter Trainer Martin Schmidt in letzter Minute abgewendet: Auch gegen 1899 Hoffenheim haben die Remis-Könige des VfL Wolfsburg nicht die ersten drei Punkte vor eigenem Publikum eingefahren und im fünften Spiel mit dem neuen Coach unentschieden gespielt. Beim 1:1 (0:0) gelang Felix Uduokhai (90.+1) der späte Ausgleich, zuvor hatte Kerem Demirbay (73.) per Foulelfmeter getroffen.
Die größte Wolfsburger Chance in der ersten Halbzeit vergab Maximilian Arnold. Der U21-Europameister scheiterte in der elften Minute per Foulelfmeter nach Videobeweis am Hoffenheimer Torhüter Oliver Baumann, der mit dem Fuß abwehren konnte. Der Keeper war auch bei einem Freistoß von Daniel Didavi (37.) zur Stelle, 60 Sekunden später traf Divock Origi das Lattenkreuz.
Vor 23.514 Zuschauern wirkten die Gäste ungeachtet ihrer Europa-League-Belastung zwar leichtfüßiger und spritziger als die Platzherren, aber dem Team von Coach Julian Nagelsmann fehlte es zunächst an Entschlossenheit in Tornähe. Nur Florian Grillitsch (3.) stand schon früh vor einem Torerfolg, war aber gegen Wolfsburgs Schlussmann Koen Casteels nur zweiter Sieger.
Der Angriffselan, den die Wolfsburger gegen Ende der ersten Halbzeit kurzzeitig versprüht hatten, war nach dem Seitenwechsel fast vollständig verschwunden. Hoffenheim nutzte bei seinen Attacken mehr und mehr die gesamte Breite des Spielfeldes. Folgerichtig wäre aus einem Schrägschuss von Andrej Kamaric (53.) beinahe der Führungstreffer entstanden.
Schmidt reagierte umgehend auf den stockenden Spielfluss seiner Mannschaft und schickte Techniker Yunus Malli auf den Platz. Der Mittelfeldakteur war sofort in der Partie und prüfte Baumann mit einem Außenristschuss (58.).
Ab der 70. Minute feierte VfL-Torjäger Mario Gomez nach langer Verletzungspause sein Comeback vor heimischer Kulisse. Doch der Routinier fand keine Bindung zu seinen Mitspielern, drei Minuten nach seiner Einwechslung fiel das 0:1.
Beide Mannschaften sind schon am Mittwoch in der zweiten Runde des DFB-Pokals erneut gefordert. Wolfsburg empfängt Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 um 18.30 Uhr zum Niedersachsen-Derby, ab 20.45 Uhr (beide Sky) müssen die Hoffenheimer beim sieglosen Tabellenvorletzten Werder Bremen antreten.
Torwart Baumann sowie Torschütze Demirbay waren die stärksten TSG-Akteure. Beim VfL verdiente sich Arnold ungeachtet des verschossenen Foulelfmeters die beste Note. Auffällig agierte auch Malli nach seiner Einwechslung.