Udo Jürgens: Er starb in den Armen seines Freundes

Udo Jürgens (Foto: ddp)

Kurz vor Weihnachten im Jahr 2014 starb der legendäre Sänger Udo Jürgens an Herzversagen im Alter von 80 Jahren. Sein persönlicher Assistent und enger Freund Billy Todzo war dabei, als der Musiker zusammenbrach. In einem Interview mit "Bild" offenbarte er nun Details zum Tod des "Ich war noch niemals in New York"-Interpreten.

Billy Todzo und Udo Jürgens gingen am 21. Dezember 2014 gemeinsam auf der Strandpromenade von Gottlieben in der Schweiz am Bodensee spazieren. Todzo erinnert sich im "Bild"-Interview genau an den schicksalhaften Moment: "Udo war hinter mir. Plötzlich rief er mich mit dieser seltsamen Stimme ... Er rief noch einmal 'Billy', dann sackte er zusammen." Er habe seinen Freund sofort in seine Arme genommen.

Während ein Passant einen Defibrillator aus einem Gemeindehaus in der Nähe holte, blieb Todzo beim Sänger: "Ich konnte Udo nicht loslassen. Ich musste bei ihm bleiben, pumpen, Herzmassage machen, damit sein Gehirn mit Sauerstoff versorgt wurde." Doch die Mühe war vergebens. Im Gesicht Udo Jürgens' habe sich nichts mehr geregt.

Lesen Sie auch: Udo Jürgens an Herzversagen gestorben

Nach zehn Minuten kam der Rettungswagen und nahm Udo Jürgens mit ins Krankenhaus. Billy Todzo weiß noch: "Udo wurde sofort beatmet. Ich stieg in sein Auto, fuhr dem Rettungswagen hinterher ins Krankenhaus." Dort habe man den Sänger in ein Einzelzimmer gelegt. Todzo wollte seinen Freund nicht alleine lassen: "Ich blieb drei Stunden an seiner Seite. Ich musste gehen, aber ich wollte eigentlich nicht weg."

Normalerweise ließ Udo Jürgens seinen Assistenten und Freund Todzo über Weihnachten stets zu dessen Familie nach Ghana fliegen. Im Jahr seines Todes aber sagte er zu Billy: "Ich brauche dich hier." Da sei er geblieben, so Todzo.