UBS steht vor Festgehaltserhöhung, Senkung der Boni

Marion Halftermeyer
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die UBS Group AG will informierten Kreisen zufolge das Festgehalt einiger ranghöherer Mitarbeiter um bis zu 20% anheben, um Abwerbungen durch die Konkurrenz zu verhindern.

Wie zu hören ist, hat die größte Schweizer Bank bei Mitarbeitern mit gleichen Aufgaben gegenüber der Konkurrenz Unterschiede bei der Basisvergütung festgestellt. Bei nun als unterbezahlt eingestuften Beschäftigten solle die feste Vergütungskomponente daher angehoben werden, hieß es. Die Boni indessen sollen gesenkt werden.

“Die UBS analysiert regelmäßig ihre gesamte Vergütungsstruktur”, sagte ein UBS-Sprecher. “Aus diesem Grund passen wir selektiv gewisse Gehaltsniveaus an, um konkurrenzfähig zu bleiben. Jedoch sehen wir jegliche Veränderung des Gehalts als neutral bezüglich der Gesamtvergütung an.”

Die Veränderungen betreffen den Angaben zufolge Mitarbeiter aller Regionen auf der Ebene von Executive Director bis Managing Director, die die Bank nicht verlieren will.

Beschäftigte sollen Boni leichter erhalten können, wenn sie die Bank verlassen. Mitarbeitern in niedrigeren Führungspositionen soll ein zusätzliches Wochengehalt gezahlt werden.

Die Änderung der Grundvergütung wird den Angaben zufolge rückwirkend zum 1. Januar 2020 erfolgen. Bisher hatten die Vorgesetzten die variable Vergütung genutzt, um die Lohnunterschiede auszugleichen. Boni werden nun nur noch verwendet, um Mitarbeiter für überdurchschnittliche Leistung zu belohnen. Die Bonuspools für 2020 werden voraussichtlich nächsten Monat vergeben.

Überschrift des Artikels im Original:

UBS Set to Boost Fixed Pay, Cut Bonuses in Compensation Revamp

(Neu: die letzten beiden Absätze)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.