UBS-Präsident Weber zeigt klare Kante bei Orcel-Vergütung

Patrick Winters und Francine Lacqua
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Axel Weber, der Verwaltungsratschef der UBS Group AG, gibt sich unnachgiebig bei der Frage der aufgeschobenen Zahlungen an den ehemaligen Spitzenmanager Andrea Orcel.

“Wir haben sehr klare Regelungen, die man ganz kurz zusammenfassen kann: Wenn du gehst, verlierst du”, sagte Weber am Donnerstag in einem Interview mit Bloomberg TV, ohne sich direkt zu Orcels Fall zu äußern. “Wir haben diese Regelung durchgängig angewandt, wenn Führungskräfte eine andere Richtung in ihrer Karriere einschlagen.”

Orcel hatte die Schweizer Bank verlassen und soll nun Chef von UniCredit SpA werden. Für den in Italien geborenen Banker geht es um bis zu 50 Millionen Dollar von der UBS, auf die er verzichten soll, wenn er zur Konkurrenz geht. Diese Summe ging durch die Medien, als Orcel 2018 versuchte, als CEO zur spanischen Banco Santander SA zu gehen. Santander hatte das Angebot zurückgenommen, und die beteiligten Parteien streiten sich seitdem, welche Vergütung Orcel nun zusteht.

“Wir haben eine sehr klare Politik und haben unsere Politik seit Jahren konsequent kommuniziert”, sagte Weber. „Ich wünsche ihm Glück. Er ist ein großartiger Manager. “

Die Summe von 50 Millionen Dollar dürfte heute niedriger sein, nachdem Orcel seit zweieinhalb Jahren nicht mehr bei der UBS ist. UniCredit ernannte ihn am Mittwoch zum designierten CEO und Nachfolger von Jean Pierre Mustier, der im November nach einem Vorstandsmachtkampf zurückgetreten war. UniCredit hat sich bislang nicht zu Orcels Vergütung geäußert.

Überschrift des Artikels im Original:You Leave, You Lose: UBS’s Weber Signals Stance on Orcel Pay (1)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.