UBS, Morgan Stanley kappen Investmentbank-Boni in Asien: Kreise

Cathy Chan

(Bloomberg) -- Global tätige Banken, darunter Morgan Stanley und UBS Group AG, haben unterrichteten Kreisen zufolge die variable Vergütung für ihre Investmentbanker in Asien verringert. Die stärksten Einschnitte gibt es bei leitenden Angestellten, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen.

Der Bonuspool für 2019 im Investmentbanking-Bereich der UBS in Asien ohne Japan falle 14% niedriger aus, sagten die Personen, die aufgrund der vertraulichen Natur der Informationen anonym bleiben wollten. Morgan Stanley nimmt demnach einen Einschnitt um 9% vor.

Citigroup Inc., die das beste vierte Quartal seit 2017 verzeichnete, reduziere aus Kostengründen ihren Pool um etwa 6%, erklärte eine Person. Bei Goldman Sachs Group Inc. dagegen bleibe die leistungsbezogene Vergütung insgesamt betrachtet zwar weitgehend unverändert, Leistungsträger sollen allerdings mehr Geld erhalten, so eine andere Person.

Pressevertreter aller genannten Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

Überschrift des Artikels im Original:UBS, Morgan Stanley Cutting Asia Investment Banker Bonuses

Kontakt Reporter: Cathy Chan in Hong Kong kchan14@bloomberg.net

Kontakt verantwortlicher Editor: Candice Zachariahs czachariahs2@bloomberg.net, Jonas Bergman, Dale Crofts

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.